Attraktive Sozialsysteme, monatliche Geldgeschenke, kostenlose Asylklagen mit anschließenden Bleiberecht und Familiennachzug sind die wahren Gründe für Migration

Der österreichische Bundeskanzler Kurz stellte öffentlich in den Medien fest, was Millionen Menschen schon sehr lange wissen: „Wir sind viel zu attraktiv für Flüchtlinge und Migranten in unseren Sozialsystemen“. Diese Aussage ist gleichzeitig stellvertretend für die Zustände in Deutschland. Fast alle Menschen, die nicht den links/grünen Spektrum angehören und sogar ein paar Links/Grüne die noch nicht total ihr Gehirn dem Gutmenschentum opferten, wissen es. Nur die bestimmende Politik als Legislative und die Gerichte als Judikative, verweigern permanent im Namen von Millionen Menschen zu handeln. Die ausführende Gewalt, als Exekutive, wird somit zu einem machtlosen Organ, weil die beiden vorausgehenden Gewalten im Totalversagen erstarren. Menschen die ohne Ausweispapiere, aber mit den neusten Smartphone ausgestattet, über die offenen Grenzen einlaufen wollen lediglich die deutsche Rundumversorgung genießen, ggf. zusätzlich Kriminalität und Terror ausüben, aber bestimmt nicht zum Mindestlohn auf Feldern und Baustellen körperlich schwer arbeiten. Alle bekommen in Deutschland ein vielfaches Mehr an Geld und Sozialleistungen als sie es in ihren Herkunftsstaaten je erhalten können, ganz ohne Leistung und Arbeit. Der weltoffene Sozialstaat für Jeden ist ein Anziehungsmagnet der obersten Güte. Nur deshalb kommen über 95 Prozent aller Einwanderer nach Deutschland, wer dies nicht erkennt bleibt ein unbelehrbarer Gutmensch.

Zu dieser Rundumversorgung gesellt sich die kostenlose Rechtsbeihilfe, die über das Armenrecht jeder sozialhilfeempfangende Migrant beanspruchen kann. Tausende Rechtsanwälte stehen bereit um auf Kosten des Steuerzahlers Hunderttausendfache Asylverfahren jahrelang über alle Instanzen zu begleiten. Erschwerend kommt hinzu, dass der Ausgang dieser Verfahren fast wirkungslos bleibt, denn ein faktisches Aufenthaltsrecht bleibt für jeden bestehen der einmal die offene Grenze überquerte. Die Asylindustrie boomt, NGOs aller Art, soziale Einrichtungen, Kirchen, Rechtsanwälte, Bildungsstätten, Ärzte, Vereine etc., die meisten sowieso schon als gemeinnützig anerkannt, kassieren bei dem Steuer- und Sozialversicherungszahler kräftig ab. Die Asylindustrie ist ein Wirtschaftsfaktor der sich ausnahmslos über Steuer- und Sozialversicherungsleistungen Anderer finanziert und deshalb eine gefährliche Wirtschaftsblase, die jederzeit platzen kann. Mit dem Familiennachzug der arabischen und afrikanischen Großfamilien wird die Asylindustrie weiter angeheizt, denn hier kommen Menschen die fast zu Hundertprozent nie über den Faktor Arbeit ihren Lebensunterhalt bestreiten können. Es sind alles Familien mit vielen Kindern und teilweise zusätzlich mit mehreren Ehefrauen, die den Sozialstaat endgültig kollabieren lassen.

Um klagen zu können muss man in Deutschland entweder reich oder arm sein. Reiche können Prozesskosten ohne Ende finanzieren, der Ausgang ist uninteressant. Arme können es über das Armenrecht ebenfalls, falls Gerichte das Anliegen nicht von vorn herein ablehnen. Der Mittelstand muss alles selbst bezahlen, sodass jede Klage gut überlegt sein muss. Unberechtigte Zahlungen, wenn nicht astronomisch hoch, werden lieber geleistet als eine Klage einzureichen. So sieht der deutsche Rechtsstaat aus, die Durchschnittsbevölkerung die mit ihrer Steuer- und Sozialabgabenlast alles finanziert, für sämtliche Migrationskosten inkl. deren Klagewesen aufkommt, verzichtet aus finanziellen Gründen auf eigene Klagen.

Asylbewerber die ihre vom Steuerzahler finanzierten Klagen über alle Instanzen verloren haben und jetzt ein Bleiberecht genießen, verlassen nicht das deutsche Sozialparadies. Sie erhalten weiter monatliche Geldgeschenke sowie alle sozialen Leistungen. Abschiebungen führt der deutsche Staat nicht durch und wenn, dann sind es Zahlen im Promillebereich. Die Abschiebungskosten (50 Polizisten begleiten 5 Abzuschiebende bis ins Herkunftsland) sind hoch und dem Verhältnis des Zweckes nicht angepasst. Sind 5 Personen abgeschoben, laufen gleichzeitig schon wieder 50.000 neu ein. Es ist Staatsversagen auf Kosten jeden Steuerzahlers und Sicherheitsverlust eines jeden Bürgers. Russische Diplomaten, ohne nachgewiesene russische Verschuldung und zur weiteren Verschlechterung der russischen Beziehungen, auszuweisen sind Politiker fähig, doch Sozialbetrüger und Kriminelle in die Herkunftsländer zurückzuführen nicht. Es ist ein erbärmliches politisches Bild. Doch die Politiker haben Ideen, zu dem vielen Geld zur Unterhaltung der Migration wird noch mehr Steuergeld aufgesattelt. Jetzt sollen 500 Millionen Euro bereitgestellt werden um abgelehnte Asylbewerber zur Ausreise zu ermuntern. Hier erwartet die Politik allen ernstes, dass Menschen freiwillig für eine Einmalzahlung das sichere staatlich garantierte Monatseinkommen, nebst allen Sozialleistungen, aufgeben. Es werden einige annehmen, doch die Ausgereisten sind kurze Zeit später wieder in Deutschland. Die Grenzen bleiben offen und die Leute kommen ohne Probleme mit anderen Identitäten wieder. Die Asylklagen beginnen von vorne und die Kosten sind dementsprechend noch viel höher. Die Absurditäten der Politiker kennen genau so wenig Grenzen, so wie das Land grenzenlos gestaltet ist.

Wann wollen Politiker endlich begreifen, dass die Migration nur ohne Sozialleistungen zu steuern ist. Bedeutet geschlossene und bewachte Grenzen, bewachte Auffanglager, keine Geldleistungen, kein Familiennachzug, nur lebensnotwendige Versorgung in den Lagern und sonst keinerlei Leistungen. Nur wenn das alles gewährleistet ist, kommen die Wirtschaftsflüchtlinge nicht mehr. Die Anreize fehlen, für ein Lagerleben lohnt sich kein Weg über etliche sichere Drittstaaten bis nach Deutschland. Dies spricht sich bei der Smartphonegeneration schnell herum und der Weg in das Sozialschmarotzerparadies Deutschland wird erst gar nicht angetreten.

Wie eine gelungene Integration aussieht, zeigte mal wieder Duisburg:

Polizei in NRW verhindert Straßenschlacht mit Macheten und Eisenstangen – 50 Festnahmen

Zwei mit Macheten, Eisenstangen, Teleskopschlagstöcken und einem Staubsaugerrohr bewaffnete Gruppen hatten sich am Dienstagabend im Stadtbezirk Hamborn gegenüber gestanden.

Kanzler Kurz:: „Wir sind viel zu attraktiv für Flüchtlinge und Migranten in unseren Sozialsystemen“

Österreichs Bundeskanzler Kurz kündigt nach einem Revisionsbericht des Arbeitsmarktservice umfassende Einsparungen im Asylwesen und Reformen bei der Mindestsicherung an. Das Sozialsystem sei viel zu attraktiv für Flüchtlinge, äußerte Kurz.

Bad Vilbel: Gewerbetreibende gehen der Flüchtlingshilfe aus dem Weg

Die Flüchtlingshilfe von Bad Vilbel lud Gewerbetreibende zu einer Gesprächsrunde ein – doch keiner kam.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.