Wer das Volk nicht versteht geht irgendwann unter, die SPD müsste für CDU/CSU eine Warnung sein

Die SPD, aber auch CDU/CSU, verlieren gemäß den Umfragen der Institute immer mehr an Zustimmung. SPD erhält Werte zwischen 16 und 19 Prozent, CDU/CSU zwischen 29 und 33 Prozent. Wie viel wirkliche Wahrscheinlichkeit dahintersteckt, sei mal dahingestellt. Fakt ist allerdings, dass diese ehemaligen Volksparteien die Mainstream-Medien, allem voran das zwangsfinanzierte Staatsfernsehen, als festen Rückhalt hinter sich wissen. Ebenso wird die AfD von den Massenmedien weitestgehend diffamiert und erzeugt somit weiteren Rückhalt für die Parteien des Establishment. Wenn alle großen Medien, inklusive Staatsfernsehen, objektive Berichterstattung ausübten, was eigentlich deren Aufgabe ist, würden Umfragen noch ganz andere Werte zu Tage fördern. Die AfD läge bundesweit über 20 Prozent, hätte die SPD schon längst überholt und kratzte bereits an der Mehrheit von CDU/CSU. Es sind nur noch die Medien, die CDU/CSU und SPD oben halten.

Der Untergang der SPD wird ja nicht erst jetzt eingeleitet, dieser begann bereits unter Kanzler Schröder in Verbindung mit einer GRÜNEN Regierungsbeteiligung. Bereits damals wandten sich große Teile der SPD Stammwählerschaft von der Partei ab. Das Auffüllen der Verluste mit GRÜNEN Wählern funktionierte nicht, denn diese besaßen für ihre immer schon äußerst bizarren Weltanschauungen ihr Original. Der postenbeherrschende Egoismus aller SPD Spitzenfunktionäre raubte jede Lernfähigkeit dieser Partei. Scheinbar unbemerkt vom Volkswillen zogen sie ihre ideologisch geprägte Politik bis zum Erbrechen durch. Das nach Schröder jede Bundestagswahl zu einem SPD Fiasko führte, störte ebenfalls keinem Spitzenfunktionär. Bis heute führt diese Partei unerschrocken ihren eingeschlagenen Weg weiter, bis sie in der Bedeutungslosigkeit verschwunden ist. Wahrscheinlich vertraut die Führungsriege stark ihren angeschlossenen Medienkonzernen, dem Staatsfernsehen, sowie ihren angeschlossenen Institutionen, ganz vorne dabei die DGB Gewerkschaften. Über diese Kräfte hofft die SPD den totalen Untergang, wie bereits in vielen anderen europäischen Ländern, zu entgehen.

Mit ihrer betriebenen Politik kann die SPD den Untergang nicht vermeiden, denn wer den Familiennachzug und fiktive Obergrenzen für Versorgungssuchende aus der arabischen und afrikanischen Welt vor die Interessen vieler Bürger stellt, einschließlich der ehem. SPD Wählerklientel, kann keine Stimmenzuwächse erhoffen. Auch angebliche soziale Wohltaten verpuffen in der Wirkung, wenn gleichzeitig eine Masseneinwanderung von Armutsflüchtlingen erfolgt. Was nützt der Bau von Hundertausenden neuen Sozialwohnungen, die der arbeitende Mensch mit seinen staatlichen Abgaben finanzieren muss, wenn dort die hereingeholten Großfamilien kostenlos wohnen dürfen? Wem nützt die Kindergelderhöhung am meisten? Die Kindermasse ist eindeutig bei den hereingeholten Sozialhilfeempfängern im Bestand. Oder wer muss bei Hartz-4 und Sozialleistungen die Berechtigung nicht nachweisen? Es sind die neuen Mitbürger, die ihre Vermögensverhältnisse in ihren Herkunftsstaaten nicht offen legen müssen. Wer kann sich denn am leichtesten mit gefälschten Papieren lukrative Jobs verschaffen, so wie es jetzt mit angeblichen Ärzten geschehen sein soll? Alle Eingereisten, wobei ein genaues Hinterfragen und die richtige Kontrolle politisch nicht erwünscht ist. Hier wären noch etliche Ungereimtheiten aufzuführen, wobei der politische Wille fehlt diese abzuschaffen oder wenigstens in das richtige Licht zu setzen. Der Bürger merkt es erst wenn er empfindlich für das politische Versagen zahlen muss, spätestens nach Ablauf dieser Legislaturperiode.

Die CDU/CSU sollte jedoch nicht ausgenommen bleiben, denn sie ist mit ihrer Merkel Politik weiterhin die Haupverursacherin der bestehenden Situation. Merkel hatte lediglich in der SPD ihre willigen Helfer, die sie bei SCHWARZ/GRÜN ebenfalls gehabt hätte. Deshalb waren die GroKo Verhandlungen nur ein einziges Schauspiel, denn es saßen die Verursacher an einem Tisch. Natürlich waren Verhandlungen über Obergrenzen und Familiennachzug nur eine Farce, denn es sind die Folgen der Merkelschen Grenzöffnung aus dem Jahr 2015. Die sich daraus ableitenden Konsequenzen gibt das deutsche Asylrecht vor und dieses Recht zu ändern, lehnen CDU/CSU und SPD gemeinsam ab. Weiter besteht einheitlich die Unfähigkeit abgelehnte Asylbewerber abzuschieben, weil ihre Herkunftsstaaten sie schlichtweg nicht zurück haben wollen. Hier müssen die Politiker Milliarden Steuergelder in die Herkunftsländer überweisen, um ein paar Versorgungssuchende wieder los zu werden. Doch selbst nach Milliardenzahlungen in die Herkunftsstaaten gelingt es nicht die Abgelehnten zurückzuführen, weil dann GRÜNE und LINKE im eigenen Land die Abschiebungen verhindern.

Mit der Fortführung der bestehenden Politik geht Deutschland teure und unsichere Zeiten entgegen, die bei der nächsten Konjunkturabschwächung erst das gesamte Ausmaß der betriebenen Politik zeigen. Migrations- und EU Kosten behalten auch bei sinkenden Steuereinnahmen Bestand und es ist bestimmt nicht schwer zu erraten, von wem sich dann die Politik das Geld holt.

Emnid-Umfrage: SPD auf historischem Tief – AfD immer stärker – Im Osten schon fast vor CDU

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.