Recht und Gerechtigkeit in Deutschland; die Politik fördert das Recht zur unkontrollierten Einwanderung und betreibt die totale Zerstörung der Gerechtigkeit

Das Recht und Gerechtigkeit schon seit Menschen Gedenken immer zwei paar Schuhe sind, ist nicht neu und stets gleichbleibend außerordentlich ärgerlich. Doch heute fördert die Politik den Unterschied zwischen Recht und Gerechtigkeit in geradezu abnormen Formen. Als besonders traurig wird dabei empfunden, dass die Politik als Legislative das geltende Recht auch noch selbst vorgibt. Hierbei ganz abgesehen davon, dass die Politik mit der Masseneinwanderung ihr selbst erschaffenes Recht oftmals brach, mit den Folgen des Rechtsbruches total überfordert ist und sich nur in der Lage befindet, die Schere zwischen Recht und Gerechtigkeit immer weiter zu öffnen.

Alleine an den Zahlen der ausreisepflichtigen Asylbewerbern ist die Hilflosigkeit der Politik auszumachen. Laut BAMF (Bundesamt für Migration und Flüchtlinge) erhöhte sich die Zahl der ausreisepflichtigen Asylbewerber im Jahr 2017 um 18.000 auf 226.457, dem nur ca. 12.000 Abschiebungen gegenüberstehen. Hinzu kommen nach Schätzungen des Bundeskriminalamtes eine Zahl von ca. 500.000 Personen, dessen Aufenthalt nicht bekannt ist. Eine Menschenmasse die eine Großstadt von Hannover füllt, lebt versteckt im Untergrund mit allem sich daraus ergebenden öffentlichen Gefahren.

Wie es mit Recht und Gerechtigkeit in Deutschland bestellt ist, erweist ganz deutlich die Kenntlichmachung der Personalien. Ist in Deutschland jeder dazu verpflichtet einen Personalausweis zu führen, seine persönlichen Daten überall den Behörden lückenlos darzulegen, so gilt das nicht für Einreisende jeglicher Couleur. Sie benötigen keinerlei Ausweispapiere und müssen lediglich das Wort Asyl stammeln können. Ab sofort erhalten sie den Zugang zum deutschen Sozialsystem, einschließlich monatlichen Geldleistungen, kostenloser Gesundheitsfürsorge, zunächst Übergangslager mit späterer kostenloser Wohnungsnutzung, Sprach- und Integrationskurse usw.. Wem diese Leistungen zu gering erscheinen, gibt an minderjährig zu sein. Geglaubt wird es in den meisten Fällen, denn ein Nachweis wird nicht verlangt. Erzeugt ein volljährig Einreisender Staatskosten von ca. 2.500 Euro monatlich, so kostet der Minderjährige ca. 5.000 Euro. Es ist die fünffache Summe die ein Durchschnittsrentner erhält, der mehr als 40 Jahre gearbeitet hatte. Wird die Minderjährigkeit mal ausnahmsweise nicht geglaubt, so besteht die Möglichkeit einer Mehrfachidentität, auch dieses scheint ohne Ausweisungspflicht für Asylbewerber in Deutschland nicht allzu schwierig zu sein. Mehrfachidentitäten bieten die Möglichkeit mehrfach Geldleistungen zu bekommen und Straftaten zu verschleiern. Identitäts- und Altersnachweise, die für Deutsche eine selbstverständliche Pflicht darstellen, dürfen bei Asylbewerbern nicht zur Anwendung gelangen. Bei Asylbewerbern, Migranten oder Schatzsuchern verstößt eine Identitäts- oder Alterfeststellung gegen die Menschenrechte, so wie es einige Politiker, Asylverbände, Prominente und sogar der Präsident der Bundesärztekammer Montgomery meinen. Alles was für Deutsche selbstverständlich ist, darf Asylbewerbern nicht zugemutet werden. Es ist die politische Auslegung von Recht und Gerechtigkeit. Sogar das Auslesen von Smartphondaten, die eine Identitätsfeststellung liefern könnten, lehnen Politiker ab. Muss jeder Deutsche seine und die familiäre finanzielle Situation bis auf jedem Cent offen darlegen um überhaupt in den Genuss jeglicher Sozialleistung zu gelangen, so ist die finanzielle Situation eines Asylbewerbers vollkommen uninteressant. Er kann in seinem Herkunftsland Reichtümer besitzen und bekommt trotzdem alle sozialen Leistungen sofort, er muss gar nichts dar- bzw. offen legen. Es ist ebenfalls die deutsche Auslegung von Recht und Gerechtigkeit.

Der von der Politik gewünschte Familiennachzug wird noch einmal zu einer Verschärfung führen. Es ist mit neuen Sozialhilfeempfängern in Millionenstärke zu rechnen. Diese neuen Mitbürger tauchen in keiner Statistik auf, denn es sind „erlaubt“ Einreisende und zählen nicht als „Flüchtlinge“. Es sind sofort Bürger die absolut „rechtmäßig“ zum ausplündern der Sozialkassen von der Politik in das Land eingeladen werden. Die neuen Bürger, die überwiegend aus Frauen und Kinder bestehen sollen, würden zur Minderung der „Migrationskriminalitätsrate“ beitragen. Diese Meinung vertreten zumindest die Politiker der SPD und GRÜNEN, denn der Deutsche ist ja selbst schuld wenn Migranten kriminell sind. Die Aussicht, dass sich diese zusammengeführten Familien jemals selbst versorgen können ist jedoch äußerst gering. Erst heute war in der FAZ zu lesen (Auskunft BAMF), dass selbst nach intensiven Kursen in kleinen Gruppen und nach 1.300 Unterrichtsstunden über 80 Prozent der Teilnehmer nicht das Mindestsprachniveau B1 erlangen. Somit den Job-Centern noch nicht einmal zur Vermittlung eines unqualifizierten Helfer-Jobs zur Verfügung stehen. Die politisch angepriesenen Facharbeiter hatten sich größtenteils als Analphabeten erwiesen.

Ungeachtet der politischen Auslegung von Recht und Gerechtigkeit besteht die große Helferszene in Deutschland weiter. Die Refugee-Welcome-Fraktion von CDU, SPD, GRÜNE, LINKE fordern gemeinsam im Verbund mit Kirchen und Wohlfahrtsverbänden die ungebremste Masseneinwanderung, ohne Begrenzung der Anzahl und des Leistungsvermögens. Alle überschüssigen Menschen auf der Welt sollen sich in Deutschland vereinigen. Über den endlos dauernden Rechtsweg erzwingt die Zeitschiene ein Dauerbleiberecht für lebenslange Sozialhilfeempfänger und somit wird ein hinderliches Recht gebrochen um die Gerechtigkeit vollends zu zerstören.

Was soll eigentlich ein Bürger heute, der 45 oder gar 50 Jahre gearbeitet hatte, von dieser Politik halten? Diesem Bürger wird vorgehalten seine niedrige Rente, durchschnittlich 1.200 bis 1.500 Euro, sei zu hoch und würde die Rentenkassen leeren. Um die Migration zu finanzieren werden diesem Rentner ca. 250 Euro Krankenkassenbeiträge, ca. 50 Euro Pflegeversicherungsbeiträge und ca. 100 Euro Steuern abgezogen, sodass 800 bis 1.100 Euro Netto verbleiben. Hiervon sind, nur bei günstiger Wohnung, ca. 600 Euro Warmmiete zuzahlen, sodass 200 bis 500 Euro zum Lebensunterhalt verbleiben. Ein Hartz-4 Empfänger, und somit auch alle Migranten, bekommen monatlich ca. 400 Euro zum Lebensunterhalt und alles andere kostenlos. Recht und Gerechtigkeit sind in Deutschland soweit auseinander, wie die Erde von dem Universum entfernt ist und die Politik arbeitet immer weiter daran, obwohl die Entfernung schon gar nicht mehr zu erweitern ist.

Kosten einer arabischen Großfamilie, lebenslang:

Elternpaar 2 x 374€
Kinder 1 x 332€, 2 x 316€, 4 x 296€
Kindergeld 2 x 194€, 1 x 200€, 4 x 225€

Geldleistungen monatlich gesamt: 4.384 Euro

Erstattete Kosten für Warmmiete 1.360 Euro

Zusammen: Monatliche Fixkosten von 5.744 Euro

Durchschnittlich verbraucht ein Mensch zur Zeit ca. 4.000€ im Jahr für Arzt, Medikamente, Krankenhaus usw. in Deutschland

5.744€ x 12 + 4.000 x 9 Personen = 104.928 Euro jährlich

Hierzu kommen noch diverse Kosten für Kinderbetreuung, Schule, Deutschkurse, Integrationskurse, Ausbildung, Taxifahrten, Möbel, Kleidung etc.

Wenn hierfür mal eine, wahrscheinlich zu niedrige, Summe von jährlich ca. 100.000 Euro bei 9 Personen angenommen wird, ergeben sich rund 200.000 Euro jährliche Kosten für eine syrische Großfamilie.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.