Den Elefant im Raum bekommen CDU/CSU und SPD nicht weg, doch er soll wieder unsichtbar werden

Was soll bei den Sondierungsgesprächen zwischen CDU/CSU und SPD denn schon herumkommen? Das es Migranten- und Flüchtlingskriminalität mit steigender Tendenz gibt, wissen die Politdarsteller dieser Parteien. Das die eingelaufenen „Flüchtlinge“ alle zu Migranten werden, wissen die Politdarsteller dieser Parteien. Das immer mehr „Flüchtlinge“ einlaufen und ebenfalls zu Migranten werden, wissen die Politdarsteller dieser Parteien. Das die Migranten dann zu 80 bis 90 Prozent lebenslange Hartz-4 Empfänger bleiben, wissen die Politdarsteller dieser Parteien. Das die nachzuholenden Familien nahezu alle lebenslange Sozialhilfeempfänger bleiben, wissen die Politdarsteller dieser Parteien. Dieser riesengroße Elefant der im Raum steht, den alle sehen, aber keiner sehen darf, gilt es zu verschweigen, unsichtbar zu machen und die daraus zwangsläufig resultierenden Folgen sind ganz weit nach hinten zu schieben. Das sind die Hauptinhalte der Sondierung und es wäre ehrlicher gleich offen die Frage zu stellen: „Wie belügen und betrügen wir das Volk in den nächsten 3,5 Jahren weiter, damit Wählerstimmen zu gewinnen sind und Stimmenverluste auszuschließen“.

Der Volksschaden, den diese GroKo in der abgelaufenen Legislaturperiode anrichtete, ist unreparabel, bestenfalls einzudämmen. Um eine Schadensbegrenzung ist jedoch nur die CSU bemüht, sie befürchtet in Bayern Stimmenverluste. Doch wiederum trägt sie im Endeffekt alle Merkel Entscheidungen mit und ist deshalb wenig glaubwürdig. Die SPD ist grundsätzlich nicht lernfähig, sie stürzte wegen der begangenen Fehler innerhalb weniger Jahre von einer 40 Prozent- zu einer 20 Prozentpartei ab. Das jetzige Festhalten an der grenzenlosen Zuwanderung, einschließlich dem Familiennachzug, in die Sozialsysteme, könnte der weitere Absturz bedeuten. Ihre eigene ehem. Stammklientel, Arbeiterschaft und Rentner, muss am meisten unter der politisch aufgetragenen Last der Masseneinwanderung leiden. Die CDU hält an Merkel fest und somit auch an der Masseneinwanderung. Es bestehen kaum Zweifel, dass sich die Merkel CDU und die Schulz SPD bei dem Thema Migration nicht einigen könnten. Zuwanderung, einschließlich lebenslanger Alimentierung durch den Steuerzahler, Islamisierung und eine immer bunter werdende Republik wollen beide Parteien. Inwieweit die CSU dann bereit ist alles mitzutragen, kommt auf die Zugeständnisse an. Vielleicht eine Obergrenze, die nie eine einhaltende Wirkung erzeugt, aber der Wählertäuschung dienlich ist, könnte so ein Zugeständnis sein.

In der EU Politik erzielen alle Einigung, es wird gemacht was Merkel, Macron, Schulz, Juncker und Lobbyisten wollen und dem deutschen Durchschnittsbürger schädlich ist. Es ist die übliche CDU/CSU und SPD Politik, die bereits seit Jahren Existenz hat. Politiker, Konzerne und alle sonstigen Lobbyisten lieben die EU, der Durchschnittsbürger nur in soweit wie es die Medien vorgeben.

In der Sozialpolitik gibt es geringe Unterschiede, die aber alle Kompromisse finden. Die Sozialpolitik hat bereits schon ein Stadium erreicht, wobei in allen Leistungen die Migration überproportional profitiert. Migranten besitzen die meisten Kinder, alles was finanziell der Förderung von Kindern dienlich ist, kassieren überwiegend die Einwanderer. Hartz-4 Bezieher bestehen bereits heute zur Hälfte, mit steigender Tendenz, aus Migranten. Sozialwohnungen entstehen vordergründig für die Migration, die Mietzahlungen übernimmt größtenteils der Staat. Sollte die Bürgerversicherung kommen, profitiert ebenfalls die Migration, aber kurzfristig auch der Einzahler zur GKV. Von den Milliardeneinlagen der PKV wären kurzfristig die enormen Gesundheitskosten der Migration zu finanzieren und der in Zukunft immens ansteigende Zusatzbeitrag, den nur Arbeitnehmer und Rentner zahlen, könnte etwas gelindert werden. Der zu verschweigende Grund dieses politischen Vorhabens sind die immensen Kosten, die alle nichteinzahlenden Migranten verursachen. In der Rentenpolitik ist die SPD gnädiger, wahrscheinlich im Gedenken ihrer ehem. Klientel, und will das Rentenniveau nicht weiter absinken lassen. Der CDU sind Rentner egal, weil sie zum einem die Stimmen vieler „Alten“ sowieso bekommt und zum anderen „Merkels-Gäste“ weitestgehend noch keine Rentenansprüche besitzen.

Bei soviel Parteiengleichheit lässt sich auch wieder die gleiche Koalition schustern. Die altbekannten Polit-Darsteller behalten ihre Posten, ihre Gehälter, ihre Pensionen, alle Annehmlichkeiten und Merkel bekommt ihren Thron. Das Wichtigste ist somit erreicht, kein Politschauspieler muss auf irgendetwas verzichten.

Bleibt nur der große Elefant im Raum, den jeder sieht, aber keiner sehen darf. Diesen Elefanten bekommt die neue/alte Regierung nicht weg, versucht ihn aber wieder unsichtbar zu machen. Wenigstens für weitere 3,5 Jahre müssen Kosten, Migrantenkriminalität und die daraus resultierenden Gefahren verschleiert bleiben. Wenn die Konjunktur weitere 3 Jahre gleichbleibend anhalten sollte, gelingt es der neuen Regierung vielleicht ihre Politik durchzuziehen. Knickt die Konjunktur ein, dann werden die Wahrheiten für immer mehr Menschen ersichtlich und die ehem. Volksparteien könnten endlich die Stimmenanzahl erreichen, die sie wirklich verdient hätten.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.