Ein politischer Offenbarungseid: Unbegleitete minderjährige Ausländer (UMAs) werden zum Sicherheitsrisiko, trotz Milliardenaufwendungen zur Integration

Es ist hinreichend bekannt, dass Deutschland alles aufnimmt was über die offenen und ungesicherten Grenzen einläuft. Wer dann im Land ist, bekommt Asyl oder zumindest Bleiberecht, kostenloses Wohnen, kostenlose Krankenversorgung, kostenlose Integration, kostenlosen Rechtsbeistand etc. und natürlich monatliches Bargeld. Mit allem inbegriffen, einschließlich der staatlichen Fürsorge und Betreuung, kostet ein eingelaufener Flüchtlingsmigrant monatlich ca. 3.000 Euro. Das gilt jedoch nur für Migranten den es nicht gelingt die Anerkennung als nicht volljährigen Jugendlicher zu erlangen. Weil Altersnachweise jedoch nicht erfolgen müssen, gelingt es doch so einigen Erwachsenen den minderjährigen Jugendlichenstatus zu erlangen. Nicht volljährige Jugendliche, egal woher kommend, genießen in Deutschland einen besonderen Schutzstatus. Neben den normalen Flüchtlingskosten fallen hier noch Kosten für eine ständige besondere Betreuung an, die dann im Gesamten schon bei ca. 5.000 Euro monatlich liegen. Auch werden begangene Straftaten anders bewertet, die bei kleineren Vergehen völlige Straffreiheit beinhalten. Nur in den seltensten Fällen erfolgt eine Festsetzung, im Regelfall bleibt die vollkommene Bewegungsfreiheit im öffentlichen Raum garantiert.

Für die Kommunen werden die unbegleiteten minderjährigen Ausländer (UMAs) nicht nur kostenmäßig zu einer immer größeren Belastung, sondern auch für die Sicherheit innerhalb der Städte. In Mannheim soll jetzt der SPD Oberbürgermeister Alarm schlagen, denn eine Gruppe von 15 Jugendlichen, vornehmlich aus Marokko, randalieren, begehen Diebstähle, zerstören Mobiliar, bedrohen und attackieren Menschen. Aber sie stehen unter einem besonderen Schutzstatus und brauchen keine Strafen zu befürchten. Verfahren werden wegen nicht gesicherter Strafmündigkeit regelmäßig eingestellt, jegliche Konsequenzen bleiben aus und es bedeutet praktisch einen Freibrief für ein „immer so weiter zu machen“. Die Stuttgarter-Nachrichten berichten darüber und der Artikel ist hier zum nachlesen verlinkt.

Die deutschen Gesetze sind nicht auf alleinstehende Jugendliche aus Nordafrika vorbereitet, denn sie schaffen es immer wieder die Lücken der Gesetzgebung auszunutzen. Damit dies dann auch erfolgreich gelingt, übernimmt der deutsche Steuerzahler noch die Kosten der Rechtsbeistände. In vielen Ländern gelten die Maghreb-Staaten Tunesien, Algerien und Marokko bereits als sichere Herkunftsstaaten, nur nicht in Deutschland. Zu diesen Staaten fliegen regelmäßig Deutsche, sowie auch die „Flüchtlinge“ selbst, in Urlaub, so gefährlich sind diese Staaten. Doch ihre Straftäter wollen die Maghreb-Staaten natürlich nicht zurück und das 9 Prozent GRÜNE Deutschland fordert zusätzlich immer mehr Menschen aus Nordafrika an.

Im Prinzip gleicht jedoch die Strafbehandlung für straffällig gewordene Flüchtlingsmigranten, insbesondere die der UMAs, der Behandlung des Volkes mit ihren Politikern. Die Politiker können ebenfalls anstellen was sie wollen und werden vom Volk immer wieder gewählt. Merkel und ihr politischer Anhang, bestehend aus CDU/CSU, SPD und GRÜNE, können immer so weiter machen wie sie wollen oder den Befehlen von George Soros gehorchen. Sie können haftungslos Milliarden Euros des deutschen Steuerzahlers jährlich in die Migration fließen lassen und weitere Milliarden Euros zum verschleudern in der EU nach Brüssel versenden. Islamistischer Terror und Migrantenkriminalität muss neben der Steuergeldverschwendung der Michel selbstverständlich ertragen. Die Weihnachtsmärkte sind mit Pollern zubetoniert, also wofür sollte der brave Wähler denn jetzt noch Angst haben? Messerattacken sind nur Einzelfälle und Sprengstoffattentate gab es in Deutschland noch nicht all zu viele, also ist Merkel-Deutschland sicher. Das zwangsfinanzierte Staatsfernsehen hält die Deutschen schon Merkel treu und schließlich kann sich noch fast jeder eine Bratwurst und einen Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt leisten. So merkt der deutsche Arbeiter und Rentner nicht, dass die Politik ihm jedes Jahr weniger von seinem Gehalt oder Rente zugunsten der Migration übrig lässt.

extreme Randale, Flüchtlingskrise gewollt, Bürgerkrieg ist schon da, Flüchtlinge randalieren

Asylanten prügeln sich und bewerfen sich mit Stühlen / Asylanten randalieren und zerlegen alles

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.