Über 1 Billion Euro Flüchtlingskosten, die von der Politik einfach totzuschweigen sind

Politiker lassen grundsätzlich alles an sich abprallen, kennen keine Fehler und erst recht keine Eingeständnisse ihrer Fehler. Das hängt zum einem an dem natürlichen Egoismus und zum anderen an der vollkommenen Haftungslosigkeit ihrer Taten. Lügen und Verschweigen sind zudem noch zusätzliche Eigenschaften mit denen Politiker ausgestattet sind. Politiker denken an sich selbst, an ihr gutes Leben und hohen Einkünften, ohne wirkliche Arbeit zu leisten. Das sie an ihr Volk, von dem sie gewählt wurden, nicht denken, ist schon beinahe eine Selbstverständlichkeit. Aber auch an ihre zukünftigen Nachfolger denken sie nicht, denn diese werden spätestens in 50 Jahren keine Deutschen mehr sein. Bei dem heutigen Stand von ca. 18 Millionen Migranten und bereits ca. 40 Prozent Kinder aus der Migration, ist das Ende der deutschen Politikerära bereits eingeläutet. Dazu kommen, explizit von der Politik selbst gewünscht, jährlich 200.000 bis 2 Millionen kontinuierlich neue Einwanderer dazu. Aber was soll es den heutigen Politikern stören, ihre vom Steuerzahler monatlich gezahlten großen Gehälter und fürstlichen Altersabsicherungen sind bis zu ihrem Tod zu 100 Prozent gesichert.

So sehen Politiker auch falsche oder keine Gründe, dass ihre Parteien bei der letzten Bundestagswahl Stimmen verloren hatten. Flüchtlinge und Migration war natürlich kein Grund, weil es diesen Grund nicht geben darf. Der fehlende Breitbandausbau war schuld, deshalb sind die Wähler der CDU/CSU und SPD in Scharen davongelaufen. Die Menschen wählten AfD um Breitbandausbau zu bekommen, ist doch wirklich ganz einfach. Nur um den Breitbandausbau, als wichtigstes politisches Problem, endlich voranzutreiben, benötigt es jetzt eine Jamaika Koalition und dann funktioniert es in der nächsten Legislaturperiode.

Aber die zur eigenen Postensicherung sich zusammenraufenden Parteien haben Wünsche, die alle Geld kosten. CDU will Steuern senken, 15 Milliarden planen sie dafür ein. CSU will mehr Mütterrente, Kostenpunkt ca. 28 Milliarden. FDP will den Soli abschaffen, wieder 41 Milliarden. Die GRÜNEN, als kleinste Partei, so wie es sich gehört, fordert 48 Milliarden für die Familien. Sind zusammen 132 Milliarden Euro für die gesamte Legislaturperiode. Doch um die „schwarze Null“ zu halten, sind nur 30 Milliarden Euro erlaubt (jährlich 7,5 Millionen), denn die Staatsschulden belaufen sich erst über ca. 6,2 Billionen Euro. Doch schon gemerkt, bei diesen Milliardenausgaben sind wieder keine „Flüchtlingskosten“ enthalten. So wie es bereits der scheidende SPD Justizminister Maas sagte, die „Flüchtlingskosten“ werden erwirtschaftet.

Natürlich wird alles erwirtschaftet, doch „Flüchtlingskosten“ bestimmt nicht. Jeder der über die offene Grenze einläuft oder hereingeholt wird kostet immer nur Geld. Migranten bringen außer vielen Kindern nichts mit, arbeiten nicht, erhalten alles kostenlos und bekommen monatliches Geld geschenkt. Günstig geschätzt kostet jeder Migrant mindestens 40.000 Euro pro Jahr. Wie viele Migranten seit 2015 neu in Deutschland sind, weiß keiner so genau, doch es müssten so um die 2 Millionen sein. In den nächsten 4 Jahren wird mit dem Familiennachzug, plus zusätzlichen neuen Einwanderern, gerechnet. Wenn die GRÜNEN nicht zu bremsen sind und Erdogan, trotz Milliardengeschenken von deutschen Steuergeldern, seine Grenzen öffnet, sowie weitere Afrika Flüchtlinge Deutschland erreichen, könnten bis zum Ende der Legislaturperiode ca. weitere 4 bis 8 Millionen Migranten in Deutschland sein. Dieses bedeutet 960 Milliarden Euro bei 6 Millionen Flüchtlingen und 1,6 Billionen Euro bei 10 Millionen Flüchtlingen innerhalb der nächsten 4 Jahren. Es sind unvorstellbare Zahlen und tauchen in keiner politischen Bilanz auf, die der Bürger sehen dürfte. Es sind Geldsummen die nicht zu bezahlen sind, wenn nicht den deutschen Berufstätigen, Rentnern oder auch Selbstständigen enorm die Steuern und Sozialversicherungsabgaben erhöht werden, sodass zum Lebenserhalt für alle nur noch die Grundsicherung verbleibt. Es ist bei diesen Zahlen gleichzeitig ein Witz, dass der Staat seinen Bürgern keine ausreichenden Renten zahlen kann. Wenn ein Staat fähig ist, für die ganze Welt den Sozialstaat zu spielen, doch für seine eigenen Bürger nicht mehr sorgen kann, hat die Politik bereits ihre Bankrotterklärung abgegeben. Die Politik betreibt nur noch ein faules Schauspiel, worauf die Bürger zum größten Teil immer noch reinfallen.

Auch der Freiburger Finanzwissenschaftler Bernd Raffelhüschen sagt schon voraus, dass die Migrationskosten 1,5 Billionen Euro betragen, wenn die Integration in den Arbeitsmarkt nicht gelingt. Nach meiner Meinung, und den allgemeinen Erfahrungen, wird die Integration in den Arbeitsmarkt nicht gelingen, fast alle Migranten werden lebenslange Sozialhilfeempfänger bleiben. Erschwerend dazu kommt der Wegfall von Millionen Arbeitsplätzen durch Digitalisierung und Automatisierung. Die gesamte deutsche Politik wird scheitern, denn es ist nicht zu schaffen. Es sei denn man glaubt an Merkel, bis zu seinem eigenen Untergang.

Auszug welt.de
Die größten Kosten infolge des starken Flüchtlingsandrangs werden nach diesen Berechnungen nicht bei den Sozialkassen, sondern im Steuersystem anfallen. „Auf Dauer kann sich Deutschland keine ungesteuerte Zuwanderung leisten“, ist sich Raffelhüschen sicher.

Das Wohlstandsgefälle zwischen Afrika und Europa sei so groß, dass bei offenen Grenzen eine riesige Armutswanderung unvermeidbar wäre. Man müsse sich deshalb entscheiden. Entweder die Deutschen hielten weiterhin an ihrem Wohlfahrtsstaat mit starken Umverteilungselementen fest. Dann müsste man die Grenzen schließen. „Oder Deutschland übernimmt das Modell der Vereinigten Staaten, das keine Sozialleistungen für Zuwanderer vorsieht.“

Auf unsere Kinder wartet die 7,7-Billionen-Euro-Lücke

Hier ist der ganze Artikel bei welt.de zu lesen….

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.