Erst wenn das Volk der Meinung unterliegt die Masseneinwanderung selbst verschuldet zu haben, schröpft der Staat richtig ab

Viele Menschen im Staat sehen nur den Augenblick, so nach dem Motto „mir geht es gut und deshalb hat Merkel recht“. Nur aus diesem Grund bekamen CDU/CSU und SPD überhaupt noch so viele Stimmen bei der letzten Bundestagswahl. Der Anhängerschaft der GRÜNEN geht es ebenfalls gut und das meistens sogar ohne zu arbeiten. Deshalb unterstützt dieser 9 Prozent Bevölkerungsteil auch die skurrilsten Ideen, von Energie über Klima bis Zuwanderung. Die Wähler der FDP, die außerhalb der festen Klientel, FDP wählten, konnten sich nicht für die AfD entscheiden. Diese Parteien, außer SPD, wollen jetzt die nächste Bundesregierung bilden um in den nächsten Jahren Milliarden Steuergelder sinnlos zu verschleudern.

Nun sind die Politiker nicht so dämlich, für wie man diese eigentlich halten müsste. Die Kosten des Einwanderungswahnsinn kennen die meisten Bürger nicht, weil sie die Berechnungen der Experten nicht lesen. Außerdem liegen die Migrationskosten in astronomischen Billionen Bereichen, die für die meisten Bürger jenseits aller Vorstellungskraft liegen und somit wunderbar zu verschleiern sind. Also bleiben die Bürger bei ihrem derzeitigen gefühlten Leben und das ist für viele immer noch weitestgehend in Ordnung. Auch wird die neue Bundesregierung nicht sofort die astronomischen Migrationskosten bei ihrem Volk ersichtlich einfordern. Es geschieht langsam und beginnt mit versteckten Abgabenerhöhungen, ähnlich den Erhöhungen der Stromkosten, die heute bereits zu vierfünftel mit Abgaben versehen sind. Doch so wie der Irrsinn von Windkraft und Solar zu finanzieren ist, ist es auch die Migration, nur in viel höheren Ausmaßen.

So wird die heutige millionenstarke Einwanderungswelle von der Politik und ihren angeschlossenen Massenmedien hartnäckig immer weiter als „Flüchtlingswelle“ bezeichnet. Doch es sind alles keine „Flüchtlinge“, sondern ausnahmslos dauerhaft bleibende Migranten. Die meisten werden nie eine Arbeit erhalten, aber den Familiennachzug. Bleiben samt kompletter Familie lebenslange aus Steuergeld zu finanzierende Sozialhilfeempfänger. Nach drei Jahren erlischt der „Fluchtgrund“ automatisch und alle Asylanten nach Asylgesetz und Flüchtlinge nach Genfer Konventionen erhalten das dauerhafte Bleiberecht. Selbst die Prüfungen nach dreijährigen Aufenthalt durch das BAMF entfallen, der Migrationsstatus erfolgt vollkommen automatisch. Die Politik hält die „Flüchtlingslüge“ aufrecht, um dem Volk weitestgehend die Tatsachen nicht öffentlich darzustellen und eine falsche „Mitleidswelle“ möglichst lange aufrechtzuerhalten.

Spätestens nach 3 Jahren sind somit alle „Flüchtlinge“ eingebürgert und der deutschen Bevölkerung komplett gleichgestellt. Sie treten alle in den Statistiken als Arbeitslose oder Langzeitarbeitslose auf, bekommen die zugesicherten Sozialleistungen ohne jemals in irgend einem Arbeitsverhältnis gestanden zu haben. Selbst Anwartschaften für Mindestrenten und Mütterrenten erreichen die ehem. Flüchtlinge. Weil diese zu Millionen eingewanderten „Neubürger“ jetzt den Gesamtsozialleistungen zugeordnet sind, unterliegen sie ebenfalls der Gesamtstatistik, außerhalb den „Flüchtlings- und Migrationskosten“. Die allgemeinen Sozialkosten steigen und die Politik mit ihren angeschlossenen Massenmedien stellt ihre Bevölkerung im Allgemeinen als „Freizeit-Spaßgesellschaft“ hin, um nicht den Ausdruck Sozialschmarotzer zu gebrauchen.

Diese politischen Vorgehensweisen sind bekannt, ähnlich wurde im Vorfeld zu der Agenda 2010 verfahren. Auch damals waren die gestiegenen Sozialkosten verantwortlich und über die politische Medienwerbung bekamen einige Volksteile schlechte Gewissen und stuften die politischen Vorgehenseisen als richtig ein. Zukünftig wird die politische Vorgehensweise wieder ähnlich verlaufen, das Volk wird über die Massenmedien sensibilisiert und verfällt in den Glauben zuviel Sozialleistungen zu erhalten. Es ist alles politisch gewollte Gedankenmanipulation, wie das Volk je nach politischer Lage zu denken hat. Nur das diesmal nicht das eigene Volk als die Verursacher hinzustellen sind, sondern alles seine Begründung in der Masseneinwanderung in den Sozialstaat findet. So ist dieses eine vollkommen neue politische Herausforderung der Politik und den Propagandamedien. Doch das Volk hat ein extremes Kurzzeitgedächtnis und somit können die Lügenmedien wieder leicht dem Volk ein „Schuldgefühl“ einhämmern. Vergessen sind die politischen Fehler einer Frau Merkel, die dann bereits schon der Geschichte angehört, und alle Sozialkürzungen und Abgabenerhöhungen sind der „Faulheit der Deutschen“ anzukreiden. So verschleiert zukünftig die Politik die Fehler der Masseneinwanderung und für das Volk sind, dank der Medienpropaganda, alle ehem. „Flüchtlinge“ Mitbürger, die jetzt unter den Sozialkürzungen genauso leiden müssen wie die deutsche Restbevölkerung.

Die Politik ist nicht so dämlich, dass sie bereits heute alle Migrationskosten offen den Bürgern zeigt und in der Form zur Kasse bittet, wie es eigentlich erforderlich wäre. Die Politik geht langsam vor und wartet bis das Volk wieder einmal soweit sensibilisiert ist, dass es sich selbst als schuldig betrachtet die Kosten der Masseneinwanderung verursacht zu haben.

Kosten der Migration, nur für Leute die ein schlechtes Gewissen bekommen sollten…

  • 1 „Flüchtling“ kostet jährlich mindestens ca. 40.000 EURO
  • 1 Million „Flüchtlinge“ kosten jährlich mindestens ca. 40 Milliarden EURO
  • 6 Millionen „Flüchtlinge“ kosten jährlich mindestens ca. 240 Milliarden EURO
  • 10 Millionen „Flüchtlinge“ kosten jährlich mindestens ca. 400 Milliarden EURO

Der gesamte Bundeshaushalt für 2017 beträgt 329,1 Milliarden EURO

Wie der Staat aus den meisten Flüchtlingen Einwanderer macht!

Die Zukunft Deutschlands, trotz hoher Abgaben und Steuern

Müllberge und Schrottimmobilien: Duisburg-Marxloh versinkt im Chaos

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.