Wahlversprechen der Parteien etwas anders, auch mal mit Berücksichtigung der Masseneinwanderung

Wer von den Wahlberechtigten zu der Bundestagswahl die etablierten Parteien wählt sollte sich vor allem über eines im Klaren sein, dass sie oder er keine Verbesserung für Deutschland wählt. Wer sogar in der Annahme verfällt persönliche Vorteile zu bekommen, wird in den meisten Fällen eine bittere Enttäuschung erhalten. Die Parteien versprechen vor der Wahl vieles, was sich nach der Wahl als pure Lügen entlarvt. Die Masseneinwanderung wird Abgaben- und Steuererhöhungen unumgänglich machen, Millionen neue Sozialhilfeempfänger sind zu finanzieren. Also sind folglich alle politischen Versprechungen von angeblichen Wohltaten Lügen. Doch eine Wahl wird immer durch die Politik Desinteressierten, oder/und ausschließlich dem Medien-Mainstream konsumierenden Wahlvolk entschieden.

Hier sind die Wahlversprechungen oder Wahllügen, je nach Sichtweite und Glauben an die Parteien, von CDU/CSU, SPD, LINKE, GRÜNE, FDP und AfD in Kurzform zusammengefasst nachlesbar: Die Wahlprogramme im Vergleich, hier…

So sehen alternativ dazu die Wahlversprechen unter Berücksichtigung der Masseneinwanderung aus

Steuerpolitik

In der Steuerpolitik wollen alle Parteien Steuersenkungen einführen, jedoch unterschiedlich geartet. Doch in der Realität sind Steuererhöhungen unvermeidlich, die alle Parteien einführen müssen, natürlich ebenfalls unterschiedlich geartet. Die andauernde Migration, einschl. Familiennachzug, verschlingt Unmengen an Milliardensummen die natürlich der Steuerzahler aufbringen muss. Es wird zu Umschichtungen der zu zahlenden Steuern kommen um die Wahllügen zu verschleiern, bedeutet das es an einer Stelle zu Steuergeschenken kommt, die sich der Staat an anderer Stelle in doppelter und dreifacher Höhe wieder zurückholt.

Sozialpolitik

Beim Thema Soziales zeigen sich CDU/CSU am unsozialsten, wahrscheinlich ist dieses alleine schon aus der Historie dieser Schwesternparteien begründet. Nur der unbedachte, politisch desinteressierte Wähler weiß es nicht, deshalb immer die hohen Prozentpunkte für CDU/CSU. Insbesondere halten CDU/CSU an der alleinigen Erhöhung der Krankenkassenbeiträge für Arbeitnehmer fest, was insbesondere durch Millionen Zuwanderern in die Sozialkassen fatal ist. Somit müssen Arbeitnehmer alleinig für die Krankenkosten der von Merkel in das Land geholten neuen Sozialhilfeempfänger aufkommen. Schon aus diesem Grund dürfte CDU/CSU keine Stimmen aus der Arbeitnehmerschaft erhalten. Auch wollen CDU/CSU die Renten niedrig halten, so wie es von der SPD eingeführt wurde und jetzt durch die SPD eine geringfügige Abänderung erhalten soll, aber natürlich viel zu gering um Altersarmut zu vermeiden oder der Lebensarbeitsleistung entsprechende Rentenhöhen zu gewähren. Naturgemäß ist die LINKE am sozialsten eingestellt, doch unterstützt gleichzeitig die Massenmigration in die Sozialkassen. Somit wird die LINKE unglaubwürdig, weil in der Verbindung mit Masseneinwanderung schlichtweg alles nicht mehr finanzierbar wird.

Sicherheitspolitik

Für mehr Sicherheit sind alle Parteien, was sollen sie auch sonst sagen. Doch allerdings ist bei GRÜNE und LINKE kein Sicherheitskonzept erkennbar. Innere Sicherheit ist diesen Parteien relativ egal, Hauptsache Migranten werden nicht als Täter genannt und öffentlich immer als „gute Menschen“ dargestellt. CDU/CSU und SPD wollen je 15.000 neue Polizisten einstellen, doch es wird wahrscheinlich mehr Kosten verursachen als Wirkung erzielen, denn mehr Polizei hält entstandene Migranten-Clans innerhalb der vielen Parallelgesellschaften, einschließlich NoGo-Areas, nicht von kriminellen Handlungen ab. Wirksame Mittel zur inneren Sicherheit bietet nur die AfD an, indem sie Grenzen schließen will und einen wirksamen Grenzschutz aufbaut. Auch die Absenkung der Strafmündigkeit ist ein wirksames Mittel, besonders Migrantenkinder aus den vielen entstandenen Clans sind nicht alle Engel. Erleichterung zum Zugang eines Waffenscheines hilft ebenfalls der Selbstverteidigung, weil die Polizei das Volk innerhalb des politischen Migrationswahnsinns nicht wirklich schützen kann. Über Straftaten durch Migranten wird lediglich in Lokalmedien berichtet und dabei die Herkunft und äußere Erscheinung der Täter verschwiegen. Kriminalität durch Migration darf es offiziell nicht geben. Bei der äußeren Sicherheit ist allerdings der LINKE Vorschlag gut, dass die Bundeswehr von Auslandseinsätzen abzuziehen ist, denn deutsche Soldaten müssen nicht zum Wohl der USA in fernen Ländern sterben.

Familienpolitik

In der Familienpolitik wollen alle Parteien Geld verteilen. CDU/CSU nur mit der Gießkanne und die SPD etwas mehr einkommensabhängig. Für alle Geldgeschenke die hier die Politik vorsieht, profitieren Migranten am meisten, denn die Eingewanderten und Hereingeholten besitzen die meisten Kinder. Unterscheidungen zwischen eingelaufenen oder hineingeflogenen Migranten und Menschen „die schon länger hier leben“ macht die Politik nicht, es würde als Diskriminierung gelten. Mit diesen Leistungen lockt die Politik immer mehr kinderreiche Familien aus Afrika an, die sich in Deutschland immer weiter vermehren. Sozialhilfe und Kindergeld bedeutet für die Migration aus Afrika und Arabien das Schlaraffenland Deutschland schlecht hin, mehr Webung zur Leerung der Sozialkassen kann die Politik kaum noch veranstalten. Natürlich muss es, wie alles andere auch, der Steuerzahler bezahlen. Es ist wieder ein Punkt, der Abgaben- und Steuererhöhungen unumgänglich macht.

Bildung und Jugend

Für Bildung wollen ebenfalls alle Parteien Geld verteilen. CDU/CSU will Fachkräfte nachqualifizieren und ausländische Fachkräfte anheuern. SPD will alles kostenlos gestalten, von der Kita bis zum Master und 16 Jährige wählen lassen um mal wieder mehr Stimmen zu erhalten. Die LINKE und GRÜNE wollen ebenfalls Bildung kostenlos gestalten und dabei möglichst im Kostenlosen die SPD übertreffen. Die FDP will sogar die „weltbeste Bildung“ und Bafög elternunabhängig zahlen, damit ihre reiche Klientel auch etwas davon hat. Die AfD will die Kinder erst ab 3 Jahren in die Kitas schicken und Diplom und Magister wieder einführen. Natürlich gelten diese ganzen „Bildungswohltaten“, mit oder ohne Nutzen, natürlich auch für die Eltern und Kinder der Masseneinwanderung. Kinder aus der Migration bilden die überwiegende Mehrheit, sodass auch hier von den Wohltaten und Geldleistungen mal wieder die Migranten überproportional profitieren. Zahlen darf dieses politische Vorhaben natürlich der Steuerzahler, zum überwiegenden Nutzen für die Migration.

Mindestlohn und Arbeit

CDU/CSU wollen Missbräuche bei befristeten Arbeitsverhältnissen verhindern. Der Wechsel von Teilzeit- auf Vollzeitarbeit soll erleichtert werden und Langzeitarbeitslose qualifiziert. Die SPD will zusätzlich die Befristung von Arbeitsverhältnissen abschaffen und Leiharbeiter den gleichen Lohn von Festangestellten zahlen. Arbeitslose sollen nach 3 Monaten ein Recht auf Weiterbildung erhalten. Die LINKEN wollen 12 Euro Mindeststundenlohn, Leiharbeit, Minijobs und Befristungen sollen ausgeschlossen werden. Wochenhöchstarbeitszeit 40 Stunden und bei 40 Beschäftigungsjahren eine abschlagfreie Rente mit 60. Die GRÜNEN wollen das Angestellte ihre Arbeitszeit mehr mitbestimmen können. Fair bezahlte Jobs und keine Leiharbeit. Die FDP will einen flexiblen Arbeitsmarkt mit Befristungen und Leiharbeit. Das ist nicht wundernswert, schließlich fordert ihre elitäre Klientel Sklavenarbeit. Die AfD befürwortet den Mindestlohn und möchte den Anteil der Leiharbeit nicht über 15 Prozent ansteigen lassen. Für die Migration werden diese Themen allerdings erst in 20 Jahren relevant, denn solange dauert ihre kostenintensive Integration, was selbst SPD Kanzlerkandidat Schulz im Fernsehen zugeben musste.

Flüchtlinge

Die CDU/CSU möchte die von ihr selbst herbeigeführte Situation von 2015 nicht wiederholen. Mit afrikanischen Ländern sollen Abkommen geschlossen werden um Flüchtlinge niedrig zu halten (also viel Steuergeld in die afrikanische Korruption einfließen lassen, um anschließend trotzdem die Armutsflüchtlinge aufzunehmen). Abgelehnte Asylbewerber sollen verstärkt abgeschoben werden (was die CDU/CSU jedoch nie schaffen wird). Ein Einwanderungsgesetz wird nicht als so wichtig angesehen.
Die SPD will das Grundrecht auf Asyl nicht antasten, aber abgelehnte Asylbewerber, außer aus Afghanistan, konsequent abschieben (was auch die SPD nie schaffen wird). Wer jedoch 2 Jahre in Deutschland ist, in die Schule geht oder Arbeit hat, soll dauerhaft bleiben können (also fast jeder der kommt, kann auch bleiben und seine Familie nachholen). Ein Einwanderungsgesetz soll die Armutsmigration regeln und entscheiden wer kommen darf (also im Prinzip eine weitere ungehinderte Einwanderung).
Die LINKE will Fluchtursachen bekämpfen, aber alle Flüchtlinge trotzdem dauerhaft aufnehmen. Für Flüchtlinge sollen legale Fluchtwege eingerichtet werden, damit die EU sicher erreicht wird. Die EU Grenzen müssen offen bleiben und das Flüchtlingsabkommen mit der Türkei ist zu kündigen. Die Auffanglager in Nordafrika sind zu schließen und die Flüchtlinge sollen frei wählen dürfen in welchem EU Land sie ihren Aufenthalt genießen dürfen. Natürlich werden dann alle Flüchtlinge nach Deutschland kommen, denn jeder Flüchtling geht dort hin wo er das meiste geschenkt bekommt. Bedeutet die LINKE möchte mindestens 50 Millionen neue Sozialhilfeempfänger in Deutschland sehen.
Die GRÜNEN wollen alle Fluchtgründe die es gibt bekämpfen. Fordern sichere und legale Fluchtwege (am besten im täglichen Shuttle-Verkehr alle Flüchtlinge nach Deutschland). Faire und schnelle Asylverfahren, aber bleiben kann eigentlich jeder. Denn für die GRÜNEN sind so ziemlich alle Länder der Welt unsichere Herkunftsstaaten. Dann ist besonders darauf zu achten, dass im Shuttle-Verkehr keine Familien auseinander gerissen werden. Sollte doch mal eine Familie auseinandergerissen sein, folgt die Familienzusammenführung jedoch unverzüglich.
Die FDP will Asyl für politisch Verfolgte, wer kein Bleiberecht genießt soll abgeschoben werden (doch die Abschiebung funktioniert wie bei CDU/CSU und SPD, nämlich gar nicht). Ansonsten fordert die FDP ein Einwanderungsgesetz nach Punktsystem und eine doppelte Staatsbürgerschaft bereits nach 4 Jahren (vielleicht wartet die FDP auch schon auf Wählerstimmen aus der Migration).
Die AfD fordert die Ausweisung und Ausbürgerung von kriminellen Ausländern. Ausländische Straftäter sollen in Gefängnissen außerhalb Deutschlands, die unter deutscher Leitung stehen, einsitzen. Staaten die ihre Staatsbürger nicht zurücknehmen ist die Entwicklungshilfe zu kürzen (na ob das hilft, ihren Menschenüberschuss wollen die Herkunftsländer auch nicht zurück). Der Familiennachzug soll abgeschafft werden (hiermit würde die AfD eine wirkliche Waffe zur Migrationseindämmung einsetzen, denn damit würde die Migrationsmasse um wenigstens zweidrittel reduziert und Deutschlands Sozialkassen brauchten Millionen neue Sozialhilfeempfänger keine Rundumwohlfühlversorgung zu gestatten, der Sozialstaat hätte eine etwas längere Überlebenschance).

Klimapolitik

Über die Klimapolitik bleibt im Großen und Ganzen nur soviel zu sagen, dass CDU/CSU und SPD für den Bürger eine teure Klimapolitik wollen und Deutschland in allem Vorreiter sein soll. LINKE und vor allem die GRÜNEN wollen eine für den Bürger sehr teure Klimapolitik, das dem Bürger abzuzapfende Geld spielt für diese 4 Parteien keine Rolle. Für Ideale und Ziele ist schließlich jeder Preis zu zahlen. FDP und AfD meinen es hier mit dem Bürger gnädiger, Energiewende und Klimaschutz darf für den Bürger kein „Kostenmonster“ darstellen. Auch sollte Deutschland in seinem Vorreiterwahn auf Alleingänge verzichten.

Bürgerbeteiligung

Die CDU lehnt Volksentscheide auf Bundeseben ab, die CSU könnte sich evtl. Volksentscheide vorstellen. Doch jeder weiß, die CSU macht auch nur was Merkel will.
Die SPD spricht sich ebenfalls gegen Volksentscheide auf Bundesebene aus, jedoch soll bei öffentlichen Petitionen das Quorum abgesenkt werden. Aus Eigeninteressen will die SPD das Wahlalter auf 16 Jahre senken.
Die LINKE spricht sich für Volksentscheide und mehr direkte Demokratie aus.
Auch die GRÜNEN wollen mehr direkte Demokratie, Volksentscheide und Begehren sollen in der Verfassung aufgenommen werden. Ebenfalls aus Eigeninteressen möchten die GRÜNEN auch das Wahlalter auf 16 Jahre herabsetzen.
Die FDP hält nicht viel von direkter Demokratie, Volksentscheide sollten höchstens mal auf Kommunaler- oder Länderebene ausprobiert werden. Wie wenig die FDP von direkter Demokratie hält, beweist ihr Wunsch nach Ausweitung der Legislaturperiode auf 5 Jahre.
Am meisten hält die AfD von direkter Demokratie. Die AfD fordert Volksabstimmungen nach dem Schweizer Vorbild. Auch soll es Volksabstimmungen zum Verbleib in der Eurozone und dem Verbleib in der EU geben. Der Bundespräsident soll direkt vom Volk gewählt werden und nicht in Form von Mauschelgeschäften in Hinterzimmern der Parteien mit anschließender pro forma Abstimmung der Bundesversammlung zum Vergnügen der Parlamentarier.

Als Fazit zu dieser Bundestagswahl bleibt festzuhalten, die Politiker brauchen Geld für ihre Vorhaben und das Geld bekommen sie nur von dem steuerzahlenden Bürger. Also geht es nur darum, wie viel Geld werden dem Bürger innerhalb der nächsten Legislaturperiode aus der Tasche gezogen. Auch geht die Politik immer von einer florierenden Wirtschaft aus, die jedoch auch schnell einknicken kann. Die kleinste Depression kann alles verändern, ausbleibende Steuereinnahmen müssen ersetzt werden. Die Migrationskosten bleiben, also Sozialleistungen und Renten kürzen und die verbliebenen Steuerzahler müssen immer mehr zahlen. Die Eurokrise wird die Ersparnisse aller Kleinsparer auffressen und die Zahlungen in den EU-Sumpf gehen in das Bodenlose. Die nächste Krise kommt bestimmt und die Masseneinwanderung in die Sozialkassen beendet den Sozialstaat. Wer der Politik vertraut wird immer enttäuscht, doch erst in der Krise merken es die Menschen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.