Ohne Einhaltung des Asylgesetzes braucht Deutschland kein Einwanderungsgesetz. Jeder kann kommen, jeder kann bleiben

Deutschlands Parteien möchten ein Einwanderungsgesetz, außer die LINKE. Die Unterschiede bei den Parteien sind marginal, denn alle wollen im Prinzip eine qualifizierte Zuwanderung. Die LINKE hat es als einzige Partei erkannt, obwohl anders gemeint, dass das deutsche Einwanderungssystem kein Einwanderungsgesetz benötigt. Jeder kann nach Deutschland kommen, egal woher und ohne Pass. Einmal in Deutschland kann jeder dauerhaft bleiben, bekommt Geldleistungen, alle Sozialleistungen, kostenlose Wohnung und später den Familiennachzug. Wozu also ein Einwanderungsgesetz? Wenn unter den Millionen Zugereisten keine qualifizierten Fachkräfte zu finden sind, sondern ausschließlich zusätzliche Sozialhilfeempfänger, dann würde ein Einwanderungsgesetz auch keine Fachkräfte nach Deutschland bringen. Wenn jeder kommen kann, dürfen auch Fachkräfte kommen. Doch warum sollten denn die evtl. Fachkräfte unter den Gesamteingereisten, z. B. in dringend gesuchten Pflegeberufen arbeiten, wenn es doch Geldleistungen und kostenloses Wohnen auch ohne zu arbeiten in Deutschland gibt? Der freie EU Arbeitsmarkt gibt doch bereits Auskunft, wie Arbeitsmigration in Deutschland funktioniert. Eingereiste aus Rumänien und Bulgarien arbeiten als Hartz-4 Aufstocker in Scheinarbeitsfirmen, damit sie Hartz-4, kostenlosen Wohnraum und Kindergeld kassieren können. Das Kindergeld gibt es sogar für die in Rumänien und Bulgarien verbliebenen Kinder, auch wenn sie fiktiv sind, also anderen Personen gehören, weil es das Sozialamt gar nicht nachvollziehen kann. Das größte Sozialamt der Welt, was in Deutschland beheimatet ist, zahlt für jeden gerne, Hauptsache es hat irgendwie etwas mit Migration zu tun und ist nicht für bedürftige Deutsche. Für bedürftige Deutsche sollen erstmal die Angehörigen finanzielle Sorge tragen.

Um die Wirkung eines Einwanderungsgesetzes geltend zu machen, müsste zunächst die Einhaltung des Asylgesetzes garantiert sein. Derzeit ist es in Deutschland egal, ob Asylant oder Geduldeter. Für jeden Eingereisten gibt es Asylverfahren über alle Instanzen, natürlich einschließlich kostenlosen Rechtsbeistand, deren Finanzierung der Steuerzahler übernehmen darf. Ob das Asylverfahren positiv oder negativ beschieden wird, ist zunächst relativ uninteressant und wird erst beim Familiennachzug relevant. Über das Bleiberecht mit Duldung kann üblicherweise jeder Eingereiste bleiben und bekommt später über die humanitäre Schiene trotzdem den Familiennachzug. Abschiebungen gibt es aus humanitären Gründen, oder wegen „nicht sichere Herkunftsländer“, in denen aber Deutsche Urlaub machen, bis auf ganz wenige Ausnahmen nicht. Außerdem sind die Kosten der Abschiebung höher als das Verbleiben in Deutschland, zumal ein Abgeschobener spätestens in einem Jahr sowieso wieder in Deutschland ohne- oder mit gefälschtem Pass auftaucht und erneut Asyl mit allen Sozialleistungen erhält. Weil davon auszugehen ist, dass die Politik an den Asylgesetzen nichts ändert und noch nicht einmal die Einhaltung der bestehenden Asylgesetze garantieren kann, ist jedes Einwanderungsgesetz zwecklos und dient nur zur Verdummung der eigenen Bevölkerung, unter dem Motto „Leute seht, wir machen was“. So wie die Politik in Deutschland verfährt, bleibt nur die Möglichkeit unter den Millionen bereits Eingereisten die Fachkräfte herauszusuchen. Wenn dann von einer Million Zugereisten 1000 brauchbare Fachkräfte hervorgehen, kann die Politik das anschließend mediengerecht ihrem Volk als Erfolg verkaufen. Die verbliebenen 999.000 Sozialhilfeempfänger sind allerdings dem Volk geschickt zu verschweigen. Aber selbst das stellt kein Problem dar, denn die Mehrheit glaubt den Lügenmedien und sieht 1.000 neue Fachkräfte, unter 1 Million neu Zugereisten, ähnlich der Politik als Erfolg.

So ganz nebenbei sollen die GRÜNEN mal wieder eine Idee zur Verhinderung von Migrantenkriminalität (die es offiziell gemäß der etablieren Einheitspolitik eigentlich gar nicht gibt) haben. Um Vergewaltigungsverbrechen durch junge Migranten vorzubeugen, sollen Viagra Pillen für unter 35 Jährige verboten werden. Diskriminierend sei das auch nicht, weil das Verbot für alle männlichen Personen unter 35 Jahre gelten soll. Es liest sich wie ein Witz und kann auch ein Witz sein, doch zuzutrauen ist dem GRÜNEN Haufen alles, warum also auch nicht dieses?

Verbrechen von Migranten sollen möglichst nicht an die Öffentlichkeit getragen werden und sind, wenn überhaupt, nur in Teilen der örtlichen Regionalpresse zu entnehmen. Aber auch in diesen lokalen Medienblättern ist die Herkunft, Hautfarbe und Nationalität des Täters möglichst nicht zu nennen. Das Volk soll nach Wunsch der etablierten Politik den Glauben verfallen, dass die Kriminalität durch Zuwanderung nicht erhöht wird. Die Medien sind angehalten Deutschland als ein sicheres Land darzustellen, mit lauter lieben und nützlichen Migranten. Sonst würde vielleicht noch der letzte schlafende Michel merken, dass die Kanzlerin Merkel die Hauptschuld trifft und würde vielleicht nicht mithelfen Merkel erneut an die Macht zu heben.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar