Die politische Hilflosigkeit gegen die Menschenmassenvermehrung, Migration kann nicht die Lösung bedeuten

Abgesehen von ein paar Verrückte, die Macht, Ruhm und Geld besonders lieben, will kein einigermaßen vernünftig denkender Mensch einen Krieg. Doch bis jetzt hat die Menschheit es noch nicht gelernt ohne Krieg auszukommen. In den vergangenen Jahrhunderten, bis zu den beiden großen Weltkriegen im 19. Jahrhundert, reduzierte sich die Bevölkerungszahl mit gegenseitiger Selbstvernichtung. Das es bis heute noch keinen weiteren großen Weltkrieg gab, ist alleinig der Existenz atomarer Waffen geschuldet. Die Menschheit soll sich immer nur soweit ausrotten damit für die Überlebenden noch genug Lebensraum verbleibt, was nach einem atomaren Weltkrieg höchstwahrscheinlich nicht sichergestellt ist. Doch die lange weltkriegslose Zeit bringt heute und in Zukunft ein Übervölkerungsproblem, welches vordergründig in Afrika und Asien besteht. Hat China es mit einer rigorosen Bevölkerungspolitik geschafft, dass ihr Staat keine Menschenexplosion unterliegt und somit seinen Bürgern ein einigermaßen attraktiveres Leben bieten kann, sind insbesondere die afrikanischen Staaten, auch die Arabischen, weit davon entfernt. Hier vermehren sich die Menschen ungebremst, sodass sich gefährliche menschliche Zeitbomben entwickeln. Selbst die unzähligen US und NATO Interventionskriege in arabischen und afrikanischen Staaten konnten den stark vermehrenden Menschenüberschuss nicht verhindern.

Afrika ist der Problemkontinent Nr. 1, von heute 1,1 Milliarden Menschen vermehrt sich der schwarze Kontinent bis 2050 auf 2,5 Milliarden und bis 2100 auf 4,4 Milliarden Menschen. In Indien verläuft die Bevölkerungsexplosion langsamer, von heute 1,32 Milliarden bis 2050 auf 1,7 Milliarden und bis 2100 zurück auf 1,65 Milliarden Menschen. In China wird die Bevölkerungszahl, aufgrund politischer Maßnahmen, sogar von heute 1,4 Milliarden Menschen bis 2100 auf 1 Milliarde sinken.

Diese Menschenproblematik ist durchaus auch den politischen Führern in Deutschland bekannt, auch wenn CDU/CSU, SPD, GRÜNE, LINKE und FDP in der Migration kein Problem sehen. Für diese Parteien sind es alles „Flüchtlinge“ die aufgenommen werden müssen. Politiker, insbesondere in Vorwahlzeiten, suggerieren ihrem Volk gerne alles im Griff zu haben und ihre eigene Bevölkerung keinen Schaden durch Migration nimmt. Die von Merkel eingeleitete Philosophie der offenen Grenzen mit unbegrenzter Aufnahme aller Menschen dieser Welt, die von allen anderen Politikern der etablierten Parteien unterstützt wird, ist bereits heute schon gescheitert. Nur die Politiker geben es nicht zu und verkaufen ein wahnsinniges Phantom als alternativlos. Es ist vollkommen realitätsfern zu glauben, dass ein wanderndes Milliardenvolk mit offenen Grenzen, ohne jeglichen Schutz, aufzuhalten ist. Eine weitere Philosophie der deutschen Politik ist es alle ankommenden Menschen mit Geld, Wohnung und allen sozialen Errungenschaften eines Sozialstaates zu versorgen, also Rundumversorgung für jeden. Damit sich die Angekommenen nicht allzu einsam in Deutschland fühlen, wird zusätzlich der Familiennachzug ihrer Großfamilien garantiert. Anschließend fördert die Politik mit Kindergeldzahlungen den naturgemäß starken Vermehrungsdrank aller Hereingeholten. Die afrikanischen Einwanderer können in Deutschland ihr aus afrikanischen Verhältnissen bekannten hohen Kinderwunsch ungezügelt ausleben, nur mit den Unterschied das sie in Afrika nichts dafür bekommen und in Deutschland für jedes weitere Kind eine extra Belohnung erhalten. Das die meisten Eingelaufenen oder Eingeflogenen lebenslange Sozialhilfeempfänger bleiben und keine nach Merkel, Schulz, Göring-Eckard benannten „Facharbeiter, Ärzte, Goldstücke, geschenkte Menschen“ sind, lohnt sich schon gar nicht mehr zu erwähnen.

Das sich die deutsche Politik derzeit diesen sehr kostenträchtigen Migrationswahnsinn leisten kann, ist zum einem den Beschlüssen der Agenda 2010 zu verdanken und zum anderen der Nullzinspolitik der EZB. Mit beiden Maßnahmen schadet die herrschende Politik ihren eigenen Volk enorm. Extreme Rentenkürzungen mit gleichzeitiger Besteuerung, geringes Arbeitslosengeld, Leih- und Zeitarbeit mit geringen Lohnanteil, geringe Gehaltssteigerungen, einseitige Krankenversicherungsbeitragserhöhungen sowie die Geldentwertung aller Spareinlagen durch Nullzinspolitik bei jedem Kleinsparer. Die Politik ist nicht zum Wohle des Volkes ausgelegt, sondern zum Wohl der Migration. Alles andere sind freche Wahllügen, denn weder werden die extremen Rentenkürzungen, das niedrige Arbeitslosengeld, einseitige Krankenversicherungsbeitragserhöhungen sowie Leih- und Zeitarbeit rückgängig gemacht, noch die Geldentwertung durch Nullzinspolitik. Im Gegenteil, Abgaben und Steuererhöhungen werden für die Aufrechterhaltung der Migration fällig, denn der Zulauf inklusive Familiennachzug von weiteren Millionen Sozialhilfeempfänger wird ungebremst fortgeführt.

Das mit weiteren Milliarden Geldtransfer des deutschen Steuerzahlers nach Afrika die Migration gestoppt wird, ist Lüge und Traum der deutschen Politik. Alles Geld versickert in dem unendlich tiefen Sumpf der afrikanischen Korruption und die Menschenvermehrung geht ungebremst weiter. Nur die Einsicht Wohlstand mit wenigen Kindern und die gleiche rigorose Politik mit Beispiel China würde Afrika helfen. Doch dieses ist für Afrika ein unmögliches Unterfangen, das hoffnungslos scheitern wird weil dazu in Afrika jegliche politischen Voraussetzungen fehlen. Für Deutschland ist die Migration nur zu unterbinden mit abgeschotteten Grenzen, Einrichtung von Lagern für Migranten, keine Geldleistungen jeder Art und keinen Familiennachzug. So wird keine Positiv- sondern ausnahmslos Negativwerbung betrieben und alle Anreize zur Reise nach Deutschland gehen verloren. Echte Flüchtlinge gehen auch bereitwillig in ein Lager, doch vermehrungssüchtige Sozialschmarotzer suchen lediglich ein Leben mit vielen Kindern in einer sozialen Hängematte und dazu bietet Deutschland derzeit die wahrscheinlich besten Voraussetzungen von der ganzen Welt.

Krieg wird, mal wieder, bei dieser ungebremsten Menschenvermehrung unausweichlich sein. Die Natur regelt sich selbst, doch wenn es der Mensch nicht schafft, ist die Folge eben Krieg. Die Frage bleibt nur, wo findet der Krieg statt? Macht die herrschende Politik innerhalb Deutschlands so weiter, wird es mitten in Deutschland einen Bürgerkrieg geben müssen. Hierbei ginge es um die Verteilung von Lebensraum und Sozialleistungen, denn die Bevölkerungsdichte sowie die Sozialleistungen sind endlich und nicht den Vorstellungen der Rautenkanzlerin Merkel entsprechend unendlich. Denkbar ist aber auch eine zukünftige große US und NATO Intervention in Afrika selbst, wobei es im Kampf um Rohstoffe zu großen Menschenmassenvernichtungen kommt. Vielleicht wird auch irgend ein Weltverirrter Atomwaffen einsetzen, nur dann bekommen auch die Eliten ihre Probleme, denn ein Leben in Bunkern zu verbringen dürfte nicht unbedingt den Wohlstandsansprüchen aller Eliten entsprechen.

Ungezügelte Menschenvermehrung ist das Problem, was jedoch alle Religionen fordern. Wenn daraus dann unvermeidbare Kriege entstehen, sind es wieder Religionskriege. Somit bleiben die Religionen selbst die größten Kriegstreiber, was sie in der Vergangenheit schon immer waren und in Zukunft weiter sind.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar