Verlogenes SPD Wahlplakat von dem Erfinder der Kleinrenten: „Damit die Rente nicht klein ist, wenn die Kinder groß sind“

Dass Wahlkampf aus Lügen besteht und lediglich lupenreine Propaganda ist, müsste eigentlich schon dem politisch desinteressiertesten Bürger bekannt sein. Heute werden von den Parteien, die sich ja über den Steuerzahler, den Mitgliedern und diversen Parteispenden finanzieren, teure Marketing Institute beauftragt um wählerverdummende Wahlwerbung zu gestalten. Hier reicht die Bandbreite über verlogenen Slogan, Plakatgestaltung bis hin zu den Parteiwerbespots im zwangsfinanzierten Staatsfernsehen sowie im Werbefinanzierten. Die Wahlwerbung muss nur eine „Gehirn einhämmernde Wirkung“ beim Wahlvolk hinterlassen, Lügen sind erwünscht und immerhin glauben nicht allzu wenige die niederprasselnde Gehirnwäsche der Parteien. Es ist einfach und erfolgreich, denn kaum einer weiß auf welche neuen politischen Schandtaten, die sich hinter der verlogenen Parteienpropaganda verstecken, sich das Volk in der nächsten Legislaturperiode einzustellen hat.

Jetzt viel mir ein Propaganda-Plakat der SPD besonders auf, welches bereits schon in dem darauf stehenden Text die Lüge offensichtlich stellt. Hier steht: „Damit die Rente nicht klein ist, wenn die Kinder groß sind“. War es nicht die SPD selbst, die unter Kanzler Schröder mit der Agenda 2010 unter dem Jubel von CDU/CSU und FDP die Renten stark kürzte und das Rentenniveau bis auf 44 Prozent absenkte? Hier passt der Spruch „Wer hat uns verraten? Die Sozialdemokraten“, wie die Faust auf das Auge. Nun besitzt die SPD tatsächlich die verlogene Frechheit in ihrer Wahlplakatwerbung ihre selbst erschaffenen Kleinrenten als Großrenten anzupreisen. Doch wenn die CDU/CSU es schafft die Merkelsche Flüchtlingspolitik als gut und richtig zu vermarkten, warum soll es dann nicht auch noch genug Dumme geben, die der SPD die Rentenlügen abnehmen.

Doch weder der SPD noch der CDU/CSU interessieren ihre Bürger, denn sie benötigen lediglich williges Stimmvieh. Ganz oben auf der Agenda der sogenannten Volksparteien steht die Migration. Diese Parteien wollen die millionenfache Neuansiedlung von Wirtschaftsschmarotzern, die als lebenslange Sozialhilfeempfänger von dem Steueraufkommen des Volkes zu alimentieren sind. Die Wahrheit ist, dass Millionen hereingeholte Migranten jeden Monat ihr Geld vom Staat erhalten und deutsche Rentner nach jahrzehntelanger Arbeit sich die Pfandflaschen aus der Mülltonne suchen müssen. Das ist dann die auf dem „Rentenplakat“ ausgegebene Rentengerechtigkeit. Ebenso gehören steigende Krankenkassenbeiträge dazu, weil der Arbeiter z. B. die Gebisse für Leute aus Schwarzafrika mitfinanzieren muss. Kindergelderhöhungen kommen fast ausschließlich der Migration zu Gute, denn diese besitzt den Kinderreichtum. Auch zahlt der Staat gerne Kindergeld an alle im Ausland befindlichen Kinder, wenn ein Elternteil erstmal in Deutschland von der Sozialhilfe lebt. Der soziale Wohnungsbau findet ausschließlich für die Einwanderer statt, denn Millionen hereingeholte und noch kommende benötigen kostenlosen Wohn- und Lebensraum. Die politische Argumentation ist ein schlechter Witz, dass nichts leistende Migranten förderlich sind, weil sie konsumieren. Es ist genau so, als wenn ein Geschäftsmann jedem Kunden 1.000 Euro schenkt, damit dieser dann für 500 Euro bei ihm kaufen kann und der Geschäftsmann von den übrigen wieder abzugebenden 500 Euro des Kunden seine Angestellten und seine Steuern bezahlt. Der Geschäftsmann zahlt nur, doch verdient nichts. Beim Staat ist es gleich wie bei dem pleitegehenden Geschäftsmann, nur der Staat hat die Steuern vom Volk, kann sie beliebig erhöhen und zusätzlich unendlich viel neues wertloses Geld über die EZB drucken lassen. Keine Wahllügen von CDU/CSU und SPD wären folge dessen Steuererhöhungen und weitere Geldentwertung, denn nur das sind die wahren Versprechungen bei gewollter Masseneinwanderung. Wer für die Migration lebt, kann seinem Volk nichts geben. Das ist die traurige Wahrheit von CDU/CSU und SPD, alle Wahlgeschenke sind Lügen und dienen nur der Migration. Die Zuständigkeiten für das eigene Volk haben CDU/CSU und SPD schon längst an die AfD abgetreten und der Wähler sollte die AfD am 24. September hoffentlich dafür belohnen.

Print Friendly, PDF & Email

2 Replies to “Verlogenes SPD Wahlplakat von dem Erfinder der Kleinrenten: „Damit die Rente nicht klein ist, wenn die Kinder groß sind“”

  1. Die Agenda 2010 wahr/ist eine unsäglicge Rechtsbeugung und in praxi nichts anderes als eine Enteignung im Hinblick auf die Altersvorsorge. Die rückwirkende Belastung von Sparleistungen aus sozialversicherungsfreien Gehaltsbestandteilen über 10 Jahre führte ebenfalls rückwirkend (!) zu schmerzlichen Verlusten. Die unterschiedliche Behandlung der Witwenrente von Normalbürger im Vergleich zum Beamten (Einbußen bei Altersunterschied von mehr als 15 Jahren) Abgesehen von der unerträglichen Besserstelluing derer, die für ihre eigene Rente nichts einzahlen ( z.B. Beamte) erfüllt die Agenda 2010 zweifelsfrei den Tatbestand des Betruges! ( Bei mir ca. 30 TEU in 18 Rentenerwartungsjahren) Aber dafür dürfen wir bei Renteneintritt ab 2005 sogar unsere Rente nochmal zu 50% versteuern und zusätzlich zur Progression bei gemeinschaftlicher Steuerklärung – mit jüngerem Ehepartner der noch im Beruf tätig ist – beitragen! !Ich bin sicher, das der sogenannte Autokanzler zu Zeiten der RAF einen derartigen , rechtswidrigen Zugriff auf die Altersvorsorge einer spez. Bevölkerungsgruppe nicht gewagt hätte. Schade eigentlich …Der Herr Schulz kann ja schon mal die Überweisungen abarbeiten dann ist er schnell aus dem Umfragetief.

  2. Genau das gleiche habe ich auch bei dem Rentenplakat gedacht!

    Warum werden wir bloß so verarscht?

    Welche Partei soll man bloß wählen wenn selbst die Sozis, die Arbeiterpartei uns schon so verschaukelt.

    Jeder Bürger sollte sich mal bei Youtube den Bericht der ARD plus minus „Renteninformation“ ansehen sehen.

    Warum geht niemand auf die Straße und sagt „nein nicht mit uns“?

    Warum soll ich mich vorsorgen per Riester? Per Betriebsrente?
    per privater Rente?
    Damit ich weniger Lohn habe, weniger Netto! Damit ich das dann später versteuern darf, falls ich es überhaupt bis zum Renteneintrittsalter schaffe?

    Ich krieg nen Hals..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.