SPD Kanzlerkandidat Schulz möchte Merkels Flüchtlingsphilosophie auf alle EU-Staaten verteilen, sonst drohen Sanktionen

Der SPD Kanzlerkandidat und EU Spezi Schulz denkt in der Flüchtlingspolitik europäisch. So sollen nach seiner Meinung alle EU Staaten, die sich weiter weigern Flüchtlinge aufzunehmen, finanziell sanktioniert werden. Nun sind selbstverständlich noch längst nicht alle EU Staaten so migrationsfreundlich wie es sich eine Kanzlerin Merkel gerne wünscht, doch Schulz setzt es sich auf die Fahne die verweigernden EU-Staaten Merkels Flüchtlingsphilosophie mit Geldentziehungspolitik endlich überzustülpen. Na, wenn das nicht schon wieder Anzeichen für eine weitere Koalitionsehe sind. In der Flüchtlingspolitik sind schließlich nach wie vor CDU und SPD ein Arsch und ein Eimer, alles andere würde auch schon wieder einem Wunder gleichkommen.

Doch es geht hier nicht um Flüchtlingspolitik, sondern um reine unkontrollierte Migrationspolitik. Was im Endeffekt nichts anderes bedeutet als die dauerhafte Aufnahme aller unkontrolliert einreisenden Menschen, mit allen finanziellen und sicherheitsrelevanten Risiken. Wenn es sich um zeitbegrenzte Aufenthalte in Lagern handeln würde, dann wären viele EU-Staaten bereit echte Flüchtlinge innerhalb eines bestimmten Zeitrahmen aufzunehmen, wobei die Rückführung in die Herkunftsstaaten garantiert ist. Auch die deutsche Asylgesetzgebung sieht lediglich die Aufnahme von politisch- oder religiös Verfolgten nach den Genfer Flüchtlingskonvention vor, sowie einen subsidiären Schutzstatus wenn aus derzeitigen Sicherheitsgründen eine momentane Rückführung in das Herkunftsland nicht möglich erscheint. Alles andere was in Deutschland als Regelpraktizierung für die Aufnahme aller echten und unechten Flüchtlinge besteht, hat die Politik selbst erschaffen. Selbstverständliche dauerhafte Aufnahme mit Geldzahlungen und allen nur denkbaren Sozialleistungen, Bereitstellung von kostenlosen Wohnraum, die komplette Ausnutzung des Sozialsystems, die kostenintensive Vollintegration und den Familiennachzug kompletter Großfamilien mit gleicher Ausstattung aller Sozialleistungen ist alleinig der Philosophie bestimmter Parteien geschuldet, wobei sich SPD, GRÜNE und LINKE besonders hervortun und in Merkel eine CDU Kanzlerin fanden, die diese entstandene Philosophie liebend gerne in die Realität umsetzt. Es sind diese Vorgehensweisen, die ein Schulz jetzt unbedingt auf alle EU-Staaten übertragen möchte. Das ist keine reale Flüchtlingspolitik, sondern unkontrollierter Migrationswahnsinn der Deutschland zerstört und bei der Übernahme von anderen EU-Staaten es diesen Staaten gleich ergehen wird. Wenn jedoch dieses deutsche Komplettrundumsorglospaket nicht für alle „Flüchtlinge“ in den EU-Staaten in gleicher Weise erhältlich ist, werden im Endeffekt doch alle in Deutschland landen. Nur wegen diesem Rundumsorglospaket kommen die Menschen aus Arabien und Afrika nach Europa, es ist der Smartphonewerbung von Germoney geschuldet, die bis in den letzen Urwaldwinkel eindringt.

Ein weiterer Grund der Weigerung von EU-Staaten die deutsche Flüchtlingspolitik zu übernehmen, ist die Unmöglichkeit der Rückführung. Ist der „Flüchtlingsmigrant“ erst mal im Land, dann bestehen kaum Möglichkeiten diesen jemals wieder loszuwerden. Die Herkunftsstaaten verweigern permanent ihre eigenen Landsleute wieder aufzunehmen, denn sie sind froh ihre Überbevölkerungsmasse endlich los zu sein. Des Weiteren sind Rückführungen enorm teuer und bringen kaum Menschen aus dem Staat heraus. Auf 10 teure Rückführungen folgen gleichzeitig schon 1.000 neue Einwanderer, es ist ein schlechtes Geschäft, denn 1.000 zu 1010 ergibt kaum einen Sinn. Dann sind noch die unzähligen Gerichtsverhandlungen gemäß Asylrecht, einschließlich Anwälten, die der dumme einheimische Steuerzahler finanzieren muss. Ungewollte unkontrollierte Masseneinwanderung ist für den aufnehmenden Staat immer ein sehr teures Unterfangen, was zurzeit nur in Deutschland funktioniert. Hier suggerieren die Politiker einfach das die Migrationskosten dem Deutschen keinen Cent kosten und das hatte ja schon bei der Kohl-Lüge zur Wiedervereinigung funktioniert. Anschließend wählten die Deutschen im treudoofen Glauben wieder die Kohl Regierung und durften anschließend die Wiedervereinigungskosten mit einer erhöhten Mehrwertsteuer und den Solidaritätszuschlag bezahlen. Genau so wählen sie jetzt wieder im treudoofen Glauben die Merkel-Regierung und zahlen anschließend mit erhöhten Abgaben ebenso gerne die Migrationskosten. Das ist aber deutsche Mentalität und ob diese so einfach auf alle anderen EU-Staaten übertragbar ist, ist doch eher unwahrscheinlich. Aber ein EU Phantast wie Schulz glaubt eben an die Dummheit aller EU Bürger. Doch warum auch nicht, was in Deutschland funktioniert, dass könnte vielleicht auch mal in anderen EU-Staaten klappen.

Deutschland und Europa wären besser beraten sich vor Migranten zu schützen, als immer mehr aufzunehmen. Afrika explodiert, bis 2050 hat sich dort die Bevölkerung verdoppelt. Wo sollen denn die ganzen Menschen hin und mit einem Rundumsorglospaket versorgt werden? Entweder müssen die Menschen dort lernen, wie einst in China, Geburtenkontrolle zu üben, oder es ist zwingend zu verhindern das sie Afrika überhaupt verlassen können. Weil das aber speziell für Afrika in beiden Fällen als nicht für möglich erscheint, ist zu überlegen die ausreisenden Menschen auf Inseln anzusiedeln. Wenn sie keine Chance auf ein Rundumsorglospaket erhalten, werden viele in ihrer eigenen Heimat verbleiben. Wohlstand bringt allerdings nur die absolute Geburtenkontrolle, gemischt mit Verantwortungsgefühl und ein wenig Intelligenz, denn die andere verbleibende Möglichkeit bedeutet Krieg mit einhergehender Menschenmassenvernichtung um die verbliebene Restbevölkerung einen Lebensraum zu erhalten. Entweder der Mensch kontrolliert sich selbst, oder er zerstört sich selbst, eingeschlossen seines Umfelds. Das bedeutet dann das Ende der Menschheit und darauf läuft die betriebene Politik im Endeffekt hinaus.

Print Friendly

Schreibe einen Kommentar