Merkels Spontanpolitik unter Zuhilfenahme aller etablierten Parteien und die möglichen Folgen


Politiker denken nicht weit, dass ist bekannt. Im Regelfall höchstens über eine Legislaturperiode und darüber hinaus nur wenn das Volk langfristig zu schädigen ist, z. B. mit Schröders Agenda. Im noch kurzfristigeren Denken als in einer Legislaturperiode und dann noch verbunden mit Spontaneität glänzt Frau Merkel. Hatte sie erst die Laufzeiten für Atomkraftwerke verlängert, so kürzte sie diese Laufzeiten bereits wieder etwas später, weil sie durch den Fukushima Atomgau urplötzlich in Deutschland die Wähler für ihren Machterhalt sichern konnte. Ein ähnlicher Atomgau wäre höchstwahrscheinlich in Deutschland nie eingetreten und die Atomgefahr ist wegen den ringsum Deutschland befindlichen ausländischen AKW nicht geringer geworden, doch der gemeine Wähler denkt ja nicht so weit. Das die Energiekosten durch Merkels spontaner AKW Abschaltentscheidung für den Bürger extrem in die Höhe schnallten, begriffen ihre Wähler auch erst viel später. Zwar kann die Kanzlerin in einer parlamentarischen Diktatur, Verzeihung natürlich Demokratie, nicht alles alleine entscheiden, doch als Rautenkanzlerin versteht sie immer die nötigen Stimmen, egal von welcher Partei außer der AfD, hinter sich zu bringen. Egal welche Entscheidung sie auch trifft, ob Eurorettung mit Milliarden Krediten wofür ihr Volk natürlich haftet, oder dem tonnenweise Falschgeld drucken, natürlich Euro doch dieser ist ja mittlerweile nicht mehr wert als das verwendete Papier, durch die EZB. Selbstverständlich standen ihr auch bei diesen Entscheidungen parteiübergreifend ihre Polit-Kollegen an der Seite. Ihre einsame Entscheidung mit der Grenzöffnung im Spätsommer 2015 und der anschließenden Millionenhaften Flutung mit unkontrollierten Einwanderern, war ebenfalls nicht so ganz einsam. Parteiübergreifend standen auch hier ihre Polit-Kollegen standhaft an ihrer Seite. Der polternde Herr Seehofer konnte nicht so ganz ernst genommen werden, weil auch er immer alle Entscheidungen der Kanzlerin mitträgt. Geschadet haben Frau Merkel ihre ganzen seltsamen Entscheidungen nicht, denn heute, kurz vor der nächsten Bundestagswahl, erreicht ihr Beliebtheitsgrad im Volk schon wieder über 50 Prozent und ihre Partei CDU/CSU liegt bei ca. 40 Prozent Zustimmung. Allerdings ist diese gewaltige Volksmehrheit nicht unbedingt auf Frau Merkels „Wahnsinnstaten“, im wahrsten Sinne des Wortes, zurückzuführen, sondern lediglich auf die Schwäche der SPD, die jede Merkel Entscheidung mittrug und insbesondere bei der Migrantenflutung immer noch mehr Migranten wollte als die CDU/CSU. Klar, dass ein wenig denkendes Volk hier der Hauptverursacherin mehr Schadensbegrenzung zutraut als den Nebenverursacher SPD. Jedoch Schadensbegrenzung werden beide Parteien nach der Bundestagswahl nicht betreiben, im Gegenteil die Masseneinwanderung wird verstärkt fortgeführt. Wer Schadensbegrenzung möchte, darf nicht auf die Lügen der Massenmedien hereinfallen und kann nur die AfD wählen, als einzige Partei bietet die AfD eine Schadensbegrenzung bei der weiterführenden Migration an.

Das Kurzzeitdenken der Politiker wird dem Volk noch großen Schaden zufügen, denn die derzeitige Hochkonjunktur wird über das Schuldensystem finanziert. Alle Arbeitsplätze die durch die Masseneinwanderung entstanden sind, sind steuerfinanziert. Alles was die Einwanderer konsumieren ist steuerfinanziert, denn sie verursachen nur Kosten und bringen außer abzulieferndes Geld an ihre Schlepper nichts mit. Die Familienzusammenführung verschlingt Unsummen, alles ebenfalls steuerfinanziert. Eigentlich müsste es selbsterklärend sein, dass Millionen Menschen die sich über Jahrzehnte hinweg nicht eigenständig versorgen können nur Kosten verursachen, doch hohe Steuereinnahmen und staatliche Schuldenberge verblenden die Sicht auf die gegebenen Tatsachen. Dazu kommen die total überflüssigen Russland Sanktionen, die aus Überheblichkeit und falschen Stolz von der Polit-Elite eingeführt sind. Zusätzlich kommt das „Amerika First“, welches Russlandsanktionen betreibt die mehr der deutschen Wirtschaft schaden als den Russen. Dann haben die deutschen Gardepolitiker noch die Elektromobilität im Kopf, wobei der wichtigste Wirtschaftszweig, die Automobilindustrie, enorme Schäden nehmen kann (Arbeitsplatzverluste). Die gesamte Infrastruktur ist anzupassen und muss natürlich der Steuerzahler stemmen, auch wenn es der Umwelt nichts nützt, weil die Batterieherstellung mehr CO² erzeugt als alle vorhandenen Kraftfahrzeuge. Hier wird der Bürger zukünftig noch mehr von der Politik ausgenommen als bei der Energiewende. Aber das ist längst noch nicht alles, denn viele Millionen Arbeitsplätze entfallen zukünftig durch weitere Digitalisierung und Automatisierung, was selbst der heutigen Politik nicht unbekannt sein dürfte. Somit ist die Flutung des Staates mit Migranten wirtschaftlich enorm kontraproduktiv, denn es wird nie Arbeitsplätze für die von der Politik hereingeholten Menschen geben. Die nächste Wirtschaftskrise kommt sicher und kann eine Weltwirtschaftskrise sein, bedeutet keine Exportüberschüsse mehr. Rohstoffe besitzt Deutschland nicht, aber viel zu viele Menschen. Deutschland ist dann überbevölkert mit hereingeholten Zuwanderern, die bereits schon zu Zeiten der Hochkonjunktur nicht gebraucht wurden. Die Sozialsysteme werden zusammenbrechen, Renten und Sozialleistungen sind nicht mehr zahlbar, das Finanzsystem bricht zusammen und der Bürgerkrieg bricht aus. Das sind die Aussichten die zwar nicht zwingend durch die Masseneinwanderung bei Hochkonjunktur im Schuldenstaat entstehen, jedoch bereits in der kleinsten Krise für den Untergang Deutschlands sorgen können. Umsichtige und weitdenkende Politiker könnten die lauernden Gefahren erkennen, doch diese sind weit und breit nicht ersichtlich.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.