CDU/CSU und SPD zeigen es, für Rentner nichts, für Beschäftigte wenig und für Migranten alles

Jetzt haben die beiden sich selbst nennenden Volksparteien CDU/CSU und SPD ihre Wahlprogramme zur Bundestagswahl vorgelegt. Außer den Menschen die diese Parteien sowieso hinterher laufen, oder sogar persönliche Vorteile ziehen, können derartige Programme wohl kaum eine Euphorie auslösen. Für ein großes Wählerpotential, die bereits in Rente Befindlichen und die in den nächsten Jahren in Rente Kommenden, findet sich nichts in den Wahlprogrammen wieder. Zwar sieht die SPD wenigstens vor das Rentenniveau nicht unter 48 Prozent absinken zu lassen (das niedrige Rentenniveau ist allerdings von der SPD selbst erschaffen), doch das ist nicht relevant für die Bekämpfung der Altersarmut sowie für auskömmliche Renten selbst nach 45 Beschäftigungsjahren. Eine Rückentwicklung hin zur gesetzlichen Rentenversicherung mit Abschaffung der privaten Rentenvorsorge um somit wieder ein Rentenniveau von mindestens 53 Prozent dauerhaft zu erzielen, lehnt die SPD ab. Ebenso hält die SPD an den vielen Fremdleistungen aus der Rentenversicherung fest und wählt nicht die ehrliche Steuervariante zum Begleichen aller versicherungsfremden Leistungen. Auch das Beamte weiter keine Beiträge zur Rentenversicherung leisten, bleibt bei der SPD Bestand. Wie eine Rentenversicherung sozial zu gestalten ist, sollte die SPD von der Schweiz und Österreich lernen. Dort liegen die Renten im Schnitt um 500 Euro höher und somit ist Altersarmut dort kein Thema. Das die CDU/CSU ebenfalls an dem deutschen Rentendilemma nichts ändern möchte ist natürlich nachvollziehbar, denn ihre Stammwählerschaft, die unter den Rentnern ebenfalls sehr hoch ist, wählt immer die CDU/CSU, egal wie niedrig die Renten angesiedelt sind. Entweder ist diese alte CDU/CSU Wählerschaft von zu Hause aus reich, oder die Wähler sind bereits so senil das sie einfach nichts mehr merken. Auch mit der Sterbehilfe kommen weder CDU/CSU noch SPD der älteren Bevölkerungsschicht entgegen. Todkranke alte Menschen wird keine Sterbehilfe auf Verlangen gestattet, weil die komplette Gesundheitslobby möglichst lange das Geld aus diesem zu Tode geweihten Personenkreis, unter langen politisch gewünschten Qualen, herausziehen soll. Im Alter arm und qualvoll sterben, deshalb sollen ältere Bürger CDU/CSU oder SPD wählen? Nur wer nicht denken kann und zu viel politisch gesteuertes zwangsfinanziertes Staatsfernsehen sieht, unterliegt dieser Meinung.

Diesmal ist das Wahlprogramm von CDU/CSU und SPD für die jüngeren Generationen ausgelegt, wobei die SPD in Nuancen etwas sozialer wirkt. Hier sollen vordergründig Familien mit Kindern Berücksichtigung finden. CDU/CSU wählt hierbei die totale Gießkannenmethode und SPD versucht etwas zu differenzieren. Es soll zumindest der Anschein gewahrt bleiben, dass finanziell schlechter gestellte Menschen etwas mehr aus der Gießkanne erhalten. Das jedoch bei diesem politischen Vorgehen insbesondere alle Migranten die großen Nutznießer sind, wird von der etablierten Politik verschwiegen und ausgeblendet. Kinderreiche Familien bilden bei Migrantenfamilien die Normalität und bei Deutschen die Ausnahme. Mit dem politisch gewünschten Familiennachzug wird diese steuerliche Geldgeschenkquelle zukünftig fast ausnahmslos der Migration zur Verfügung stehen.

Die Migration wird in beiden Wahlprogrammen, sowohl CDU/CSU als auch SPD, komplett ausgeblendet. Das wichtigste Thema was derzeit Deutschland und Europa beschäftigt, ignorieren die Großparteien einfach. Alleine diese Situation ist als Volksverarschung der ersten Güte anzusehen. CDU/CSU und SPD, in beiden Teilen zugleich an dem derzeitigen Migrationswahnsinn beteiligt, sehen in der Migration keine Probleme. Wollen lediglich mehr Polizei einstellen und haben somit die Sicherheit wieder im vollen Griff. Ist zwar eine Lüge, doch bei dieser verlogenen Politik fallen weitere Lügen nicht mehr ins Gewicht. Solange die Politik offene ungesicherte Grenzen mit unkontrollierter Masseneinwanderung wünscht, bekommt sie islamistische Selbstmordattentäter und jegliche Art von Kriminellen frei Haus mitgeliefert. Sicherheit und Sozialstaat sind mit der unkontrollierten Massenmigration unvereinbar, was zwar tatsächlich einige Politiker wissen, doch dem eigenen Volk den Glauben suggerieren, dass sie weder für die Migrationskosten aufkommen müssen, noch irgend einen Schaden durch Masseneinwanderung zugefügt bekommen. Die der etablierten Politik angeschlossenen Medien verbreiten brav diesen Unsinn und der dumme Michel wählt ebenso brav wieder CDU/CSU oder SPD.

Nun ist für den Durchschnittsdeutschen allerdings die Welt noch vollkommen in Ordnung, der Confed-Cup ist gewonnen und die CDU liegt in Umfragen bei 40 Prozent. Merkel wird es schon wieder richten und Schulz will auch nicht unbedingt Kanzler sein. Merkel wird ihn dann als Wahlverlierer auf Junkers EU Posten setzen und von dort aus kann dann Schulz, gemeinsam mit Merkel, dem deutschen Volk ungehindert Schaden zufügen. Weiter arbeiten an dem Projekt „Vereinigte Staaten von Europa“ mit Merkel oder Schulz als erster EU Präsident. Als mächtiges EU Paar, mit auch noch Frankreichs Macron an der Seite, kann dann lustig die Bevölkerungsübernahme des afrikanischen Kontinents von Seitens Europa geschehen. Deutschland nimmt 20 Millionen Afrikaner auf und Frankreich 10 Millionen, 30 Millionen werden auf die anderen EU-Staaten verteilt und so besitzen 60 Millionen Afrikaner schon mal in Europa ihre neue Heimat. Bleiben zwar immer noch 1,2 Milliarden zurück, die sich bis 2050 auf 2 Milliarden vermehrt haben, doch vielleicht schafft ein dann vereinigtes Europa bis zu einer Milliarde Afrikaner aufzunehmen. Im Sinn des europäischen Gedankens a la Vision Merkel / Schulz könnte das durchaus im Bereich des Möglichen liegen.

An dem Migrationswahnsinn wird jedenfalls keiner Merkel und Schulz hindern, denn auch nach September 2017 regiert Merkel und ihre CDU/CSU weiter. Entweder wieder mit SPD oder mit der FDP, oder mit FDP und GRÜNEN. Mit allen kann Merkel und vor allem mit allen bekommt sie ungehindert viele neue Migranten und das nicht nur als Gäste, sondern für immer und ewig, einschließlich vielen lieben Kinderlein, die zwar den Sozialstaat zerstören, aber die bunte Vielfalt für alle Zeiten garantieren. Ein evtl. Kanzler Schulz würde im Bündnis ROT/ROT/GRÜN ebenfalls nicht anders verfahren. Es hat schon System, dass die AfD bis zur Bundestagswahl, soweit wie eben nur möglich, durch die Systemmedien zu drücken ist, am besten unter 5 Prozent. Denn nur die AfD könnte evtl. allen etablierten Parteien bei ihren Migrationsvorhaben einen Strich durch die Rechnung machen. Auch hat die AfD als einzige Partei die Migration überhaupt als ein Thema im Wahlprogramm. Hier spricht nur die AfD die Problematik an, es ist lediglich beschämend für die verursachenden CDU/CSU und SPD. Nur über treue Mainstream-Medien, eigenes Staatsfernsehen, Lobbypolitik, Lügen und Auslassen sind Wahlen zu gewinnen. Das alleine ist schon ein beschämendes Ergebnis innerhalb eines Staates, der zumindest noch einen demokratischen Anschein nach außen gewahren möchte.

Print Friendly

3 Gedanken zu “CDU/CSU und SPD zeigen es, für Rentner nichts, für Beschäftigte wenig und für Migranten alles

  1. Warum Beamte keine Beiträge zur Rentenversicherung leisten

    Hey, ich hab mir mal angeguckt, wie sich der Bundestag zusammensetzt. Bei 630 Abgeordneten insgesamt, gibt es 115 Beamte. Das macht 18%. Rechnet man noch die Angestellten des öffentlichen Dienstes dazu, kommt man auf 30 Prozent Öffentlicher Dienst im Bundestag. An denen vorbei lassen sich leider Gottes nur schlecht Mehrheiten organisieren.

  2. Hallo,

    die SPD will immerhin die Selbstständigen mit in die Rentenversicherung nehmen. Die Grünen und die Linken all. Die AfD schreib dazu gar nichts (will es anscheinend also so lassen).

    Das alle Parteien bis auf die AfD nichts zur Migrationpolitik in ihren Programmen haben, stimmt nicht. Alle Parteien, legen mehr oder weniger ausführlich, ihre Vorstellungen dar.

Schreibe einen Kommentar