Selbstbeweihräucherung auf SPD Parteitag, eine verlogene Politik schön reden. CDU/CSU profitieren vom Lügen, das will die SPD jetzt auch

Die SPD glaubt an sich selbst in Selbstbeweihräucherung, so wie es alle Parteien machen. Parteitage dienen dazu sich medial in das Licht zu stellen, sofern man zur etablierten Polit-Elite gehört. Die Medien spielen gerne das Spiel mit, nicht vorhandene Vorzüge dem Volk zu unterbreiten und Lügen lesen sich immer gut. Lediglich bei der AfD betreiben Medien ein anderes Spiel, indem ausschließlich das Negative in das Licht zu stellen ist. Selbst mediale Lügen dürfen nur negativ erscheinen, denn auf gar keinem Fall darf die AfD in irgend einer Weise positiv wirken. Für die SPD, selbstverständlich zur etablierten politischen Elite gehörend, werden die Medien alle dort vorgetragenen Lügen natürlich positiv bewerten.

Auf dem Parteitag in Dortmund, wo die SPD ihr Wahlprogramm vorstellen möchte, sollte sich die Partei allerdings fragen, warum soll der Bürger die SPD wählen? Vor lauter Selbstbeweihräucherung und Eigenstolz wird die SPD sich allerdings diese Frage nicht stellen. Wer Schröder auf dem Parteitag reden lässt ist so sehr von sich selbst überzeugt, dass die Partei immer alles richtig machte. Schröder als Verursacher der Agenda 2010, der als Kanzler einer sich sozialdemokratisch nennenden Partei für den größten Sozialabbau in der Geschichte Deutschlands zuständig war. Als Kanzler befürwortete er den Jugoslawienkrieg, führte das Armengeld Hartz-4 ein und transferierte Gelder aus der Rentenkasse zu der privaten Versicherungswirtschaft. Das Ergebnis war ein immer weiter absinkendes, niedriges Rentenniveau und somit die parteilich gewollte Altersarmut, trotz gleichzeitige Anhebung des Renteneintrittsalters. Doch für Spitzenverdiener tat Schröder alles, denn der Spitzensteuersatz wurde abgesenkt. Nach der Rede Schröders könnte die SPD eigentlich ihren Parteitag beenden, denn es folgen somit sowieso nur Lügen. Denn in den nachfolgenden Reden wird lediglich versucht darzustellen, wie die Auswirkungen der Schröder Politik ein bisschen abzufedern sind. Noch verlogener ist, dass die SPD bereits in zwei Legislaturperioden als Juniorpartner der CDU/CSU in Regierungsverantwortung die Gelegenheit besaß Schröders soziale Verunglimpfungen auszugleichen, doch es nie nutzte. Doch ausgerechnet jetzt will die SPD anfangen Schröders radikalen Sozialabbau minimal auszugleichen und dafür lädt sie ausgerechnet den Verursacher zum „Redeschwingen“ ein. Alleine schon das ist eine Verhöhnung an die Wählerschaft und es bleibt nur zu hoffen, dass hierfür die SPD den entsprechenden Dank erhält.

Eine weitere Frage bleibt, was die SPD überhaupt will? Weiter als Juniorpartner der CDU/CSU zur Postensicherung die gleiche miserable Politik weiterführen, oder als Opposition ohne Posten eine Politik publizieren die sie als Regierungspartei nie umsetzen kann? Die SPD sollte sich auch darüber im Klaren sein, dass die Merkel CDU nur so stark ist, weil das Volk mehrheitlich nicht die SPD will und ROT/ROT/GRÜN schon überhaupt nicht. Ebenso sollten sich die beiden sogenannten Volksparteien fragen, warum die Merkel CDU lediglich als kleineres Übel zu wählen ist und die Schulz SPD nur noch um die 20 Prozent wollen? Der Merkel CDU kann es relativ egal sein, denn auch total verlogen kommt sie an die Macht und die SPD hat mit dem Lügen ein etwas größeres Glaubwürdigkeitsproblem.

Stimmen kostet der SPD insbesondere die von CDU/CSU und SPD eingeschlagene unkontrollierte Einwanderungspolitik. Hier hat zwar die Merkel CDU bereits alles getan um Deutschland mit illegalen Einwanderern zu überschwemmen, doch die SPD wollte sie beim Einwandern immer noch überholen. Mehr Familienzusammenführung, weniger Abschiebungen und noch offenere Grenzen als offen wollte die SPD, so vergrault man Wähler. Auch in der Minderheiten- und Gleichstellungspolitik versucht die SPD zu glänzen, egal ob es sich hier um die Ehe für alle oder das Ausländerwahlrecht handelt. Alles Positionen, wo der Wähler überlegen muss ob hier nicht gleich das Original die GRÜNEN zu wählen ist. Der Wähler der absolut alles Ungleiche gleich geschaltet möchte, ist bei den GRÜNEN oder LINKEN sowieso besser aufgehoben. Alles gleich arm und nur reiche Politiker, so wie in sozialistischen Staaten üblich.

In der Außen- und EU Politik unterscheiden sich CDU/CSU und SPD heute nicht mehr, beide Volksparteien wollen mehr Europa, mehr Macht an Brüssel übertragen mit dem Ziel „Der vereinigten Staaten von Europa“, der EURO ist für beide Volksparteien unter allen Umständen zu retten, koste es was es wolle. Die Masseneinwanderung und den damit verbundenen Sozialabbau innerhalb Europas wollen ebenfalls beide Parteien. Niedrigzinspolitik und Aufzehrung alles Ersparten gehört ebenfalls zu ihrem Wunsch, sowie gleichzeitig höhere Verschuldungen. Einheitlicher europäischer Niedriglohnsektor zur Gewinnoptimierung aller Lobbyisten schwebt diesen Parteien vor. Ein lobbygeprägtes Europa von den Banken und der US Hochfinanz beherrscht, so sieht die Zukunft Europas aus. Die Russlandpolitik ist von CDU/CSU und SPD gleichermaßen grauenhaft, kein Anschein von gewollter Friedenspolitik erkenntlich. Sanktionen geschehen auf transatlantischen Befehl, widerwärtig das Verhalten der NATO an den russischen Grenzen. Gewollter dauerhafter Frieden sieht anders aus, bestimmt nicht nach der Art von CDU/CSU und SPD.

Warum sollte der Wähler also die SPD anstatt der CDU/CSU wählen? Leichter als die SPD mit ihrem schwätzenden Kanzlerkandidaten Schulz kann es der CDU mit Merkel nun wirklich nicht gemacht werden. Wirklich ersichtliche Vorteile sind gleich Null. Lügen werden auch nicht glaubwürdiger, wenn man diese ständig wiederholt. Merkel sagt nichts, wartet ab und macht nichts, so werden Lügen beim Volk leichter vergessen. Jeder weiß das Merkel lügt, nur sie redet weniger und so kommen weniger Lügen über ihre Lippen. Schulz hingegen bläht sich auf, glaubt seine Lügen lediglich selbst und hofft durch ständiges wiederholen noch viele Lügenglauber zu finden (Leute, ruft doch mal Martin).

Leider ist es der CDU/CSU egal, nur wegen dem kleineren Übel gewählt zu werden. Deshalb wird auch ihre betriebene Politik gegen den Bürger weiter Bestand haben. Es ist ein Unding, dass eine Partei die gegen das Volk arbeitet in Umfragen 40 Prozent Zustimmung erreicht. Realistischer ist hier schon der SPD Wert mit 25 Prozent. Zusammen 65 Prozent Volkszustimmung für Masseneinwanderung, Sozialabbau, Rentenklau, Eurorettung, mehr Europa, Russlandbashing sind schon bemerkenswert und zeigt, dass der Michel von der Politik ausgebeutet und beschissen werden will. Bei dieser Art der Politik wäre realistisch 35 Prozent AfD, 25 Prozent LINKE, 15 Prozent CDU/CSU, 10 Prozent SPD, 5 Prozent FDP, 3 Prozent GRÜNE und 7 Prozent Andere.

Das die AfD zurzeit lediglich bei Umfragewerte um die 8 Prozent herumdümpelt liegt vordergründig an den Medien und der inneren Parteizerstrittenheit zu einem enorm schlechten Zeitpunkt. So ist das hervorragend für die gesamten etablierten Parteien. Aber ebenso könnte hier ein großer Wahlbetrug in Vorbereitung sein, denn niedrige Umfragewerte lassen ein niedriges Wahlergebnis nicht auffällig erscheinen. Unter den massenhaften Wahlhelfern der etablierten Parteien befinden sich genügend AfD Hasser um AfD Stimmen verschwinden zu lassen. In diesem Land ist alles möglich und der Trend zum Vertrauen in die Politik wird immer geringer. Ein großangelegter Wahlbetrug befindet sich in der heutigen Zeit durchaus im Bereich des Möglichen.

Print Friendly

1 Gedanke zu “Selbstbeweihräucherung auf SPD Parteitag, eine verlogene Politik schön reden. CDU/CSU profitieren vom Lügen, das will die SPD jetzt auch

  1. Oh bitte. Die schlechten Umfragewerte der AfD liegen hauptsächlich an der AfD selbst. Ein Landesvorsitzender der von Vergrößerung des Staatsgebietes redet oder Mitglieder die sich Gedanken zur Kontrolle der Presse nach der „Machtergreifung“ machen, ist nicht unbedingt jedermanns Fall. Ach ja, die sinngemäße Bezeichnung von Wählern des politischen Gegners als dummes Stimmvieh ist sicherlich auch nicht unbedingt hilfreich.

Schreibe einen Kommentar