Wahlbetrug in NRW? Wahlbetrug ist immer möglich, weil Menschen beteiligt sind

Jetzt kursiert die Frage, ob die AfD einem Wahlbetrug in NRW zum Opfer gefallen ist? Ja, möglich ist das auf jedem Fall. Alle etablierten Parteien und der Medien-Mainstream sind gegen die AfD gerichtet, so ist es durchaus denkbar das Wahlhelfer in den Wahllokalen bewusst Stimmen falsch zuordneten. Hier bliebe dann nur die Frage, ob Wahlhelfer aus eigenem Abscheu gegenüber der AfD handelten oder ihre Anweisungen von höheren Stellen der etablierten Parteien auf Kreis- oder Landesebene erhielten? Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt gab es ebenfalls schon Unregelmäßigkeiten bei der Stimmenauszählung und die anschließende Überprüfung ergab als Ergebnis einen Sitz mehr im Landtag für die AfD. Mit Blick auf die Bundestagswahl kann Wahlbetrug ein verheerendes Ausmaß erreichen, dass den letzten Rest des verbliebenen Demokratieverständnisses vollends auflösen kann.

An Wahltagen Wahlhelfer zu bekommen, ist keine leichte Aufgabe. Hier werden teilweise Beamte zwangsverpflichtet Wahlhelfer zu sein, deren Motivation gegen Null tendiert. Diesen Menschen können durchaus unbewusste Fehler unterlaufen. Andere Wahlhelfer sind parteienorientiert und hier könnte vielleicht der Versuch einer Manipulation zu Gunsten ihrer bevorzugten Partei die Gedankengänge erreichen. Andere Wahlhelfer wiederum erledigen den Job aus Langeweile und den Spesen, wieder Andere aus puren Eigeninteressen um in ihrer eigenen Parteienhierarchie oder in ihrem Job bei einem öffentlichen Arbeitgeber aufzusteigen. Wahlhelfer sind Menschen mit unterschiedlichen Interessen und Motivationen und somit sind Fehler von vornherein einzukalkulieren, seien sie nun bewusst oder unbewusst. Viel schlimmer wären jedoch Manipulationen die von höheren Stellen angeordnet sind, um Wahlen in gewünschte Richtungen zu lenken. Massiv „Maulwürfe“ unter den Wahlhelfern und Wahlvorständen einzustreuen, die vor allem unliebsame Parteien aus den Parlamenten heraushalten sollen, bzw. den Prozentsatz der im Vorfeld manipulierten Umfragewerte nicht übersteigen zu lassen. Hier würde es sich dann um großangelegten Betrug handeln um die etablierten Polit-Eliten an der Macht zu halten und jegliche Opposition bereits im Keim zu ersticken. Ein Wundern würde auch dieses Vorgehen nicht mehr auslösen, denn Korruption in Verbindung mit eigenen Vorteilsnahmen sind überall dort möglich wo Menschen eine Beteiligung finden. Wahlhelfer sind nicht vereidigt und können für natürlich immer „unbewusste Fehler“ nicht zur Verantwortung gezogen werden. Wahlen werden so zu einer Farce, das Volk immer mehr betrogen und die Polit-Eliten ständig sicher an die fetten Fleischtöpfe herangetragen.

Vielleicht wäre das Wahlsystem im Gesamten zu überdenken, indem neue Technologien einfließen um den korruptionsanfälligen Menschen auf ein Minimum zu beschränken. Doch auch hier kann der korrupte Mensch wieder manipulieren, wenn auch nicht in der Vielzahl. Korruption, Macht und die Geldbesessenheit der Menschen bleibt das größte Problem, auch wenn es offiziell in Deutschland keine Korruption gibt.

Print Friendly, PDF & Email

3 Replies to “Wahlbetrug in NRW? Wahlbetrug ist immer möglich, weil Menschen beteiligt sind”

  1. Ich habe alle Prozentzahlen für die 6 relevanten Parteien nachgerechnet. Danach stimmen die Endzahlen einfach nicht, aber keiner reagiert darauf. Hier meine Zahlen:
    Jeweils die Summen der Prozentzahlen der Parteien in den einzelnen Wahlkreisen zusammen gerechnet, ergibt z.B. für CDU bei den 128 Wahlkreisen = 4.159.5 %. Diese geteilt durch die 128 Wahlkreise ergibt statt 33,0 aber nur 32,5 % als Gesamtergebnis. Die anderen Parteien haben entsrechend falsche Endprozente, z.B. die AfD hat statt 7,4 = 7,55 % erreicht ohne die jetzt vorgenommenen Korrekturen. Die SPD hat mehr als angegeben die FDP hat weniger usw.

    CDU SPD FDP AfD GRÜNE LINKE
    4.159,5:128 /4.038,8:128 /1.585,4:128 /965,30:128/804,3:128 /634,6:128
    = 32,50 % = 31,56 % = 12,39 % = 7,55 % = 6,29% = 4,96%
    Und hier sind die echten Zahlen vom Landeswahlleiter, ermittelt aus den Zahlen der dort angegebenen 128 Wahlkreise. Es wurden die Prozentzahlen der Zweitstimmen aller Wahlkreise jeweils für die einzelnen Parteien zusammengezählt und dann durch die Anzahl der Wahlkreise also 128 geteilt. Dabei kamen die vorstehenden Ergebnisse heraus. Die CDU bekam 0,5 % zu viel, die SPD 0,36 % zu wenig, Die FDP bekam 0,21 % zu viel, die AfD bekam 0,15 % zu wenig, die Grünen bekamen 0,11 % zu viel und die Linke bekam 0,06 % zu wenig. Die Pluszahlen ergeben zusammen immerhin = 0,82 % und die Minuszahlen = 0,57 % Das würde bedeuten, dass der eine oder andere Sitz seinen momentanen Besitzer wechseln würde.
    Mich würde daher interessieren wie man diese ganz normal nach Adam Riese errechneten Zahlen gegenüber den offiziell veröffentlichten abweichenden Zahlen begründen würde?

  2. Die offiziellen Zahlen des Landeswahlleiter lauten immer noch nach wie vor:
    CDU = 33,0 % SPD = 31,2 % FDP = 12,6 % AfD = 7,4 % GRÜNE = 6,4 % LINKE = 4,9 %
    Korrekt ist aber wenn die zugrunde liegenden % Zahlen pro Wahlkreis alle addiert werden und dann durch die 128 Wahklkreise geteilt werden. Dann ergeben sich aber eben die folgenden Zahlen:

    CDU = 32,5 %, SPD = 31,56 %, FDP = 12,39 %, AfD = 7,55 % GRÜNE = 6,29 % LINKE = 4,96%
    Wer will kann das gerne nachrechnen und zwar unter der Rubrik beim Landeswahlleiter unter der Rubrik Parteien-Rangfolge wofür die Zahlen für jede partei und jeden der 128 Wahlkreise veröffentlicht sind.
    Webadresse: https://www.wahlergebnisse.nrw.de/landtagswahlen/2017/

  3. Dieser Kommentar ist zwar schon etwas älter, aber ich antworte trotzdem mal drauf. Die gewählte Berechnungsvariante ist falsch. Da die Wahlkreis unterschiedlich viele Wähler haben, können nicht einfach die Prozentwerte addiert und dann dividiert werden. Es müssen die absoluten Zahlen addiert werden und daraus die Prozentwerte berechnet werden.

    Kleines Beispiel:

    Wahlkreis 1: Partei A erhält 2000 von 2500 Stimmen -> 80%
    Wahlkreis 2: Partei A erhält 300 von 1500 Stimmen -> 20 %

    Insgesamt also 2300 von 4000 Stimmen -> 57,5 % und nicht 50% was das reine addieren und dividieren ergeben würde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.