Politisch gewünschte Masseneinwanderung bringt den Zustand der dritten Welt nach Deutschland

Der politisch gewünschten Masseneinwanderung sind zwei Hauptgründe geschuldet. Zum einem fordern links-ideologische Organisationen die Masseneinwanderung, um ihre Idee einer grenzenlosen Gesellschaft durchzusetzen und zum anderen sind es wirtschaftsliberale Organisationen, sowie die Industrie, um billiges Arbeitskräftepotential zu erhalten. Beides sind Lobbygruppen, deren Wunscherfüllung sich die Politik verpflichtet fühlt. Das eigene Volk kann dabei zum größten Teil missachtet werden, denn die etablierte Polit-Elite kann sich extrem sicher sein, dass ihre angeschlossenen Mainstream-Medien jeden neuen Wahlerfolg sicherstellen. Eventuelle politische Konkurrenz, außerhalb des etablierten Parteieneinerleis, wird systematisch zur Selbstzerstörung geführt. Dabei sind Medien und Maulwürfe die willigen Gehilfen der etablierten Politik und den NGO’s.

Dem Volk sind lediglich die entsprechenden Märchen zu erzählen, denn es glaubt in weiten Teilen der etablierten Politik, die stetigen Wahlerfolge bestätigen es. Ob nun bei dem Auszählen der Stimmen wirklich alles korrekt zugeht, bleibt dahingestellt. Im Zeitalter wo sich alles manipulieren lässt, dürfte es auch bei Wahlen möglich sein. Nur die großen Abstände zwischen etablierten Parteien und nicht dem System angepassten Parteien lassen sich kaum wegmanipulieren, dass im Umkehrschluss bedeutet: Die deutsche Bevölkerung begrüßt in weiten Teilen die Masseneinwanderung.

Den Politikern selbst stört keine Masseneinwanderung, sie leben abgeschottet von alledem was sie anrichten. Ebenso tragen sie persönlich keine finanzielle Belastung für ihre Taten, sie lassen ganz einfach ihr Volk für alles bezahlen. Sicherheitsrisiken trägt ebenfalls nur das Volk, Politiker sind rundum geschützt und selbst gegenüber islamistischen Anschlägen immun.

So stört es Politikern auch relativ wenig, dass kontinuierlich immer weitere illegale Migranten Deutschland erreichen. Die Grenzen sind nach wie vor offen und ob mit oder ohne Schlepper ist Deutschland relativ leicht erreichbar. Wer einmal hier ist, kann fast ausnahmslos bleiben, so wünscht es sich die Politik. Der Familiennachzug ist nur eine Frage der Zeit, aber ebenfalls für fast jeden Eingereisten sichergestellt.

Dass Masseneinwanderung auch Geld kostet, merkt das Volk bis zur Bundestagswahl nicht. Deshalb noch mehr gesicherte Stimmen für die etablierte Politik. Noch finanziert der Finanzminister das neue bunte Leben über Steuermehreinnahmen und ersparten Zinsen, die EZB Draghi den Politikern zukommen lässt, aber dem Volk nimmt. An einer Rücknahme der Agenda 2010 dachte und denkt ein Politiker selbst bei Milliardenüberschüssen nie wirklich, denn erst Migration und dann das Volk. Doch nach der Wahl ist „Volkszahltag“, Kommunen, Länder und der Bund benötigen dringend Geld für noch jahrzehntelang andauernde Integration, Familiennachzug, Wohnungsbau, steuerfinanzierte Arbeitsplätze, Kindergeld, Kitas, Schulen, Krankenhäuser, Moscheen, Sozialhilfe und Gesundheitsfürsorge, denn die neuen Mitbürger sollen sich in ihrer neuen Wunschheimat, wo Milch und Honig fließen und für Migranten zunächst alles kostenlos ist, rundum wohlfühlen. Nebenbei erfordert Migration noch zusätzliche Kosten für Polizei oder Gefängnisbau, denn alle politisch herbeigesehnten Neubürger sind nicht immer so lieb wie es Politik und Massenmedien gerne darstellen. Dazu die üblichen Kosten für USA Gehorsam, NATO, EU und Eurorettung, damit den Politikern auch noch Gelder für ihre anderen „Lieblingsspielzeuge“ zur Verfügung stehen.

Natürlich basiert die gesamte Masseneinwanderung auf politische Lügen, denn weder wird sie benötigt, noch finanziert sie sich selbst. Masseneinwanderung erfordert ausnahmslos Kosten, denn frühestens nach 5 Jahren haben 20 Prozent der Eingewanderten einen Arbeitsplatz und nach 10 Jahren eventuell 50 Prozent. Aber die Einwanderung wird kontinuierlich fortgesetzt, sodass ständig ein weitaus größerer Teil von Sozialhilfe lebt, als durch eigenständige Arbeit. Außerdem ist davon auszugehen, dass aufgrund der Familienzusammenführungen höchstens eine Person innerhalb einer Familie in Arbeit steht, aber 4 bis 10 Familienangehörige von staatlichen Sozialhilfen leben, weil diese eine in Arbeit befindliche Person bestenfalls für sich alleine sorgen kann. Dazu entfallen in Zukunft etliche Arbeitsplätze durch Automatisierung, bis zu 18 Millionen ist die Rede. Massenmigration bedeutet gleichzeitig Massenarbeitslosigkeit, mit schleichender Beendigung des Sozialstaates. Denn wirtschaftsliberale Organisationen und die Industrie wollen zwar billige Arbeitskräfte, aber keine Sozialleistungen übernehmen. Die Kranken-, Arbeitslosen-, Sozial- und Rentenversorgung aller Migranten muss also der in Arbeit stehende Mensch aufbringen und damit ist dann auch dieser überfordert. Es bedeutet der Zusammenbruch aller Sozialsysteme und damit ist die sogenannte dritte Welt komplett in Deutschland angekommen. Wenn der Wähler nicht bald anfängt den etablierten Parteien einen Denkzettel zu verpassen, dann wird Deutschland und Europa die Zustände bekommen in denen sich heute die arabischen und afrikanischen Staaten befinden.

Print Friendly, PDF & Email