Kriminalitätszunahme durch Migration und die NRW Ministerpräsidentin empfindet den AfD Parteitag in Köln als Provokation

Ein politisch korrektes Mainstream-Medium veröffentlichte tatsächlich Zahlen über die Kriminalität von Migranten in 2016. Dabei ergab sich die Feststellung, dass die Zahl der tatverdächtigen Zuwanderern gegenüber 2015 um über 50 Prozent zunahm. Wer unter der Statistik Zuwanderer zählt, erläuterte die Welt so: „Laut BKA zählen dazu diejenigen, die mit dem Aufenthaltsstatus Asylbewerber, Duldung, Kontingent-/Bürgerkriegsflüchtling oder unerlaubter Aufenthalt registriert sind. Anerkannte Flüchtlinge, also Ausländer, die in Deutschland schon Asyl (nach dem Grundgesetz) oder Flüchtlingsschutz (nach der Genfer Konvention) erhalten haben, führt die Kriminalstatistik bisher nicht unter der Rubrik Zuwanderer.“ Somit ist davon auszugehen, dass die Kriminalität durch Migration in der Realität noch höher einzuschätzen ist. Der komplette Artikel ist in der Welt, mit Aufschlüsselung, hier zu lesen: Zahl der tatverdächtigen Zuwanderer steigt um 52,7 Prozent

Also verursachen Migranten nicht nur Unsummen an Sozialkosten, sondern tragen ebenfalls ihren Anteil an dem Sicherheitsverlust in Deutschland bei. Doch noch immer stört es den Verursachern dieser Problematik wenig, dass sie alle diese Zustände bewusst herbeiführten. Nur die Gewissheit von den Massenmedien und ihrem eigenen zwangsfinanzierten Staatsfernsehen zu jedem Wahlsieg getragen zu werden, verschafft den etablierten Parteien mit ihren Politikern den immer wiederkehrenden Machterhalt. Mit Lügen und Fehlern immer wieder Macht und Geld zu erhalten, ist das einmalige Märchen das nur die Politik schreiben kann.

So soll die NRW Ministerpräsidentin Hannelore Kraft gesagt haben: „Es ist eine Provokation, dass die AfD den Parteitag in Köln macht. Aber sie haben die falsche Stadt und das falsche Bundesland ausgesucht!“ Aber was meint die SPD Ministerpräsidentin denn mit diesem Ausspruch? Das NRW die höchste Schuldenrate aller Bundesländer besitzt, das NRW die meisten Parallelgesellschaften beheimatet, das NRW als Flächenland den größten Migrations- und Ausländeranteil besitzt, das NRW sich weigert abgelehnte Asylbewerber konsequent abzuschieben, das NRW die höchste Arbeitslosenquote der alten Bundesländer besitzt, das NRW die meisten Sozialhilfeempfänger beheimatet oder das gesamte Straßenzüge und Stadtviertel bereits im eingenommenen Besitz der Migration sind. Deshalb empfindet also die Ministerpräsidentin den Parteitag der AfD in Köln als Provokation, weil die Ansichten der Politiker der AfD nicht deckungsgleich mit den Ansichten der Politiker von SPD, CDU, GRÜNE und FDP sind und die vorgenannten Zustände in Nordrhein-Westfalen nicht im Gleichschritt bejubeln.

Deutschlands Bürger vertrauen im großen Maß der etablierten Politik und ihren angeschlossenen Lügenmedien, weil es den meisten Menschen derzeit aufgrund einer künstlich erschaffenen Hochkonjunktur relativ gut geht. Doch das diese Situation in großen Teilen aus Steuermitteln finanziert wird, interessiert den Menschen wenig. Künstlich erschaffene Arbeitsplätze als Folge der Massenmigration finanzieren die Bürger praktisch mit ihren zu zahlenden Steuern selbst. Dieses künstliche Kartenhaus wird nach der Bundestagswahl einstürzen und etliche Bürger werden aus ihrem Traum erwachen, aber dann sind die gleichen Politiker an der Macht. Diese Politiker werden dann mit ihrem Volk abrechnen und die Zahlung für ihre betriebene Politik einfordern. Das böse Erwachen wird mit Sicherheit erfolgen, denn wer soll denn Migration, Eurokrise, EU, NATO, Kriege, Politiker finanzieren? Es bleibt nur das dumme Volk übrig und die Politik holt sich für jedes zu treibende Unwesen das benötigte Geld, versprochen…

Print Friendly, PDF & Email