Politiker sind die Verursacher von allem was geschieht, jedoch immer ohne Haftung ihrer Taten

Politiker und Parteien bestimmen das Volk und immer unter dem Deckmantel gewählt zu sein. Doch was ändert sich nach einer Wahl? Eventuell die Farben der Parteien zwischen Regierung und Opposition, doch sonst nichts. Die Mainstream-Medien und das von Politikern gesteuerte Staatsfernsehen sorgen dafür das große Volksteile den Glauben verfallen, dass die Politiker der etablierten Parteien zum „Wohle des Volkes“ handeln. Das ist natürlich der vollkommene Blödsinn, denn zunächst sind alle Lobbyisten zu befriedigen damit die Wirtschaft den globalen Wohlstand im Land aufrecht erhält. Dazu gehört auch die Unterstützung aller US und NATO Kriege, damit das Wirtschaftswachstum anhalten kann. Als einzige Ausnahme stehen hier die Befehle der USA gegenüber, die der deutschen Wirtschaft dann politisch gewollt großen Schaden zufügen dürfen. Russland ist als politischer Feind Nr. 1 anzusehen und Sanktionen gegenüber Russland sind vor die Interessen der Lobbyisten zu setzen. Auch dürfen Milliarden von EUROS in den ukrainischen Korruptionssumpf versickern, schließlich entspricht dieses dem großen Wunsch des transatlantischen Freundes der Politiker. Für die Rettung des EUROS dürfen ebenfalls Milliarden an Steuergeldern sinnlos in alle EU Katastrophenstaaten transferiert werden, zumindest solange sich Lobbyisten Vorteile durch diese Art der Aktionen erhoffen.

Die deutsche Kanzlerin ist ein Phänomen, wie einst der Einheitskanzler und ihr Ziehvater Kohl. Sie spaltet das Volk und die Parteien, ohne Schaden zu nehmen. Die SPD bringt sie hinter sich indem sie ihre Migrationspolitik den Zielen der SPD anpasst. Aus zwei Gründen ist die SPD auf eine Pro Migrationshaltung angewiesen. Zum einem sind es historische Gründe aus der Zeit eines Willy Brandt und zum anderen sieht die SPD in der Migration ihre Parteizukunft. Die traditionelle SPD Wählerschaft hat seit Schröder in weiten Teilen dieser Partei den Rücken gekehrt und Migranten aller Nationen bilden die neue Wählerzielgruppe. Die Kanzlerin konnte ihre Flüchtlinspolitik, entgegen vieler ihrer Parteikollegen, nur unter Ausnutzung der Interessen des politischen Gegners durchsetzen. Das soll jetzt aber nicht bedeuten, dass die CDU eine Partei ist die sich für die Interessen des Volkes einsetzt. Auch bei der CDU sind die Interessen der Lobbyisten, sowie die Befehle aus Übersee stets vor den Interessen des Volkes zu setzen.

Der größte Fehler im politischen System besteht darin, dass Politiker für ihr Handeln in keinerlei Haftung stehen. Die Auswirkungen einer fehlgeschlagenen Politik trägt stets das Volk, wobei die größte Unverschämtheit darin besteht eine fehlgeleitete Politik im Nachgang immer als alternativlos darzustellen. Politiker behaupten stets nach bestem Glauben und Gewissen zu handeln und lassen anschließend die Zeche von dem Volk bezahlen. Solange Politiker in diesem System für jede „Schandtat“ hoch belohnt werden, sich zugehäuft mit Geld in den Ruhestand begeben können und selbst im „Rentnerleben“ noch „dämliche Sprüche“ für Geld an die Lügenpresse verkaufen können, wird sich in diesem Land nie etwas ändern.

So wird auch die „Migrationszeche“ von dem Volk zu bezahlen sein, womit sich die Politik aus guten Gründen heraus noch sehr bedeckt hält. Zurzeit äußern sich lediglich sogenannte „Wirtschaftsweise“ mit Szenarien, die für das Volk nicht sehr gut aussehen. Hier reichen die Vorschläge über höhere Neuverschuldungen, Sozialkürzungen, Erhöhung des Renteneintrittsalters, steuersubventionierte Migrantenarbeitsplätze bis hin zu einem neuen Migrationssoli. Auch greifen die politischen Lügen nicht, dass die Migration den politisch gewollten Geburtenrückgang der deutschen Bevölkerung ausgleichen soll. Falls dieses überhaupt einen Vorteil darstellen könnte, dann frühestens ab 2040 innerhalb der nächsten Migrantengeneration. Doch wenn dann eine „Eindeutschung“ erfolgt sein sollte, wird auch hier der Geburtenknick eintreten.

Die politischen Anfänge zu Äußerungen der Kostenübernahme der Asylkosten durch das Volk setzen die Kommunalpolitiker. Sie fordern, dass bei der bevorstehenden Tarifrunde für kommunale Beschäftigte auf Gehaltserhöhungen zu verzichten ist, oder Erhöhungen zumindest sehr moderat ausfallen sollten damit die enormen Asylkosten zu stemmen sind. Hier sollte es langsam anfangen für jedem verständlich zu werden, wohin die Politik das Volk führen will. Der Arbeiter und kleine Angestellte soll die Kosten der von der Politik verschuldeten illegalen Einwanderung tragen. Als nächstes folgen die Rentner, die auf Rentenerhöhungen zum Wohl der Migration verzichten müssen. Doch Politiker werden dieses für sich wieder anders lösen, ähnlich der privaten Vorsorge zur Rente. So hatten sich die Politiker des NRW-Landtages einfach eine monatliche 500 Euro Zusatzzahlung für ihre private Rentenversicherung genehmigt. Ähnlich werden die Politiker in der von ihnen selbst verschuldeten Asylkrise verfahren, sie werden einfach ihre Diäten um dem Wert erhöhen den sie als solidarische Migrationszahlung abgeben müssen, wenn sie die Sonderzahlungen für das Volk erst mal angeordnet haben.

Die Politik stuft ihre Richtungen in Links, Mitte und Rechts ein. Früher war es einfach, Links stand für Kommunismus und Rechts für Nationalsozialismus. Die Mitte hielt sich für neutral und fühlte sich weder Links noch Rechts verbunden. Heute sind diese Definitionen so kaum noch anwendbar. Zur Mitte rechnen sich fast alle Parteien, sodass es zwangsläufig zum politischen Einheitsbrei kommen musste. Die Politik die Deutschland bestimmt, ist die derzeitige politische Mitte (übrigens sind die Grünen der Mitte zuzurechnen, USA Treue und Russlandhass sind heute Auszeichnungen der Mitte). Bleibt also Links und Rechts zu definieren. Heute gibt es bedingt durch die übermächtige Mitte bereits Teilübereinstimmungen zwischen Rechts und Links. So ist die berechtigte Abneigung gegenüber den USA sowohl bei Links und Rechts zu beobachten, sowie ein freundschaftliches Verhältnis zu Russland von Parteien der rechten und linken Szene als erstrebenswert anzusehen ist. Der entscheidende Unterschied zwischen Rechts und Links ist die Migration. Angesichts des vehementen Bevölkerungszuwachses in der dritten Welt sowie die Auswirkungen der US und NATO Kriege ist die Völkerwanderung nach Europa, und vordergründig nach Deutschland, kaum noch aufzuhalten. Die Parteien der Mitte stehen dieser Völkerwanderung relativ hilflos gegenüber und Deutschlands Politiker erwecken den Eindruck bereits davor kapituliert zu haben. Politiker der Parteien der Mitte und des linken Sektors meinen alle aufnehmen zu können, haben aber keine Lösungen wie das umzusetzen ist. Politiker der Parteien des rechten Sektors wollen nicht alle aufnehmen, haben jedoch keine Lösungen wie das zu verhindern ist. Das bedeutet im Prinzip, alle Politiker sind hilflos. Es sollen 60 Millionen Menschen auf der Flucht sein, wie sollen sie gestoppt werden? Grenzsicherungen sind hier wichtig und zwar die Sicherung der EU Außengrenzen und der einzelnen Staatsgrenzen. Dieses müssen die Politiker zuerst begreifen. Doch was nützen Grenzsicherungen wenn erst mal Millionen die Grenzen überrennen, Zäune umreißen und weiter ungehindert Europa und Deutschland erreichen können. Wenn es der Politik nicht gelingt ihre Grenzen effektiv zu sichern, dann werden die gewalttätigen Unruhen innerhalb der Staaten verlegt und wem trifft dann die Schuld? Den Politikern der Parteien der Mitte, der Linken oder der Rechten? Wahrscheinlich keinem Politiker, denn diese waschen ihre Hände ständig in Unschuld als Verursacher ohne jegliche Haftung.

Schreibe einen Kommentar