Steigende Kriminalität ist ein Normalzustand und von der Politik gewollt

Das die Kriminalität in Deutschland steigt, liegt alleine schon an den in kürzester Zeit steigenden Einwohnerzahlen. Steigt die Bevölkerungszahl rapide, dann steigt die Kriminalitätsrate im gleichen Maß. Das ist eine Binsenweisheit, die nur Politiker nicht kennen oder besser nicht kennen wollen. Was hat denn die Politik gedacht, wenn sie in einem Jahr zwei Millionen (offiziell angeblich 1,1 Millionen) Migranten in das Land holt und diese zu 80 Prozent aus Männern im Alter von 18 bis 35 Jahre bestehen? Das sich diese brav integrieren und mit ein paar Hundert Euro Taschengeld, kostenloser Verpflegung und Asylantenheimplatz zufrieden geben? Natürlich sind diese Herkunftsland spezifisch alle miteinander vernetzt und pflegen Kontakte zu den bereits jahrelang in Deutschland lebenden Asylanten. In Gruppen zusammengefunden können diese dann leicht auf Beutezug gehen. Wahrscheinlich war Köln oder Hamburg erst der Anfang. Neben Diebstahl werden sich auch sexuelle Übergriffe nicht vermeiden lassen, denn monatlich 3.000 Euro für regelmäßige „Bordellbesuche“ haben die wenigsten Migranten zur Verfügung, es sei denn es gelingt ihnen über Beschaffungskriminalität.

Strafrechtlich, wenn überhaupt eine Strafverfolgung politisch erwünscht ist, haben Migranten nicht viel zu befürchten. Geld haben sie nicht, zumindest offiziell, und Gefängnisaufenthalt ist nur als ein kurzfristiger Tausch mit dem Asylheim anzusehen. Außerdem stehen für straffällig gewordene Migranten gar nicht genug Gefängnisse zur Verfügung und der Justizweg ist sehr lang. Anwälte die auf Kosten des Steuerzahlers die Migranten über das Armenrecht vertreten, reiben sich bereits schon heute die Hände.

Das die steigende Kriminalitätsrate immer weiter zunimmt wird von der Politik bewusst gefördert. Wenn davon auszugehen ist, dass jährlich weitere ein bis zwei Millionen Migranten nach Deutschland strömen und die Familienzusammenführung mit weiteren geschätzten fünf Millionen zusätzlicher Migranten greift, dann kollabiert das gesamte Sozialsystem. Ein zerstörtes Sozialsystem fördert die Kriminalität bis zum Faustrecht und nur der Stärkere überlebt, egal welcher Nation dieser angehört.

Die Grünen wollen dieser Entwicklung in Anbetracht ihrer zukünftigen Wählerschaft entgegen wirken, indem sie fordern das zig Milliarden in Integrationsprogramme versickern sollen. Angeblich sind diese Milliarden von keinem zu bezahlen, denn die Milliarden fallen bei den Grünen ebenso vom Himmel analog der Merkelschen Denkensweise. Aber rechnen konnten die Grünen, trotz ihres Bildungswahn für jeden, noch nie. Natürlich zahlen die Kosten alle 20 Millionen Erwerbstätigen und die Rentner, denn jeder der etwas anderes glaubt ist von der herrschenden Politikerkaste verblendet. Eine politische Rede besitzt heute den gleichen Stellenwert einer Pastoren Predigt und ist reine Glaubenssache. Dieses funktioniert, denn 50 Prozent der Deutschen glauben immer noch an Merkel und Co.

Wenn heute bereits ca. 50 Prozent der Wähler zu einer Wahlenthaltung neigen, dann ist dieses wieder zum Vorteil der etablierten Parteien. Denn ein 50 Prozent Wahlvolk reicht CDU/CSU, SPD und GRÜNE aus, um ihre verheerende Politik weiterzuführen. Speziell SPD und GRÜNE sehen in der Massenmigration ihre Zukunft und ihre zukünftige Wählerschaft. Politiker denken zuerst an sich und direkt folgend an ihre Partei. Das Volk ist ihnen relativ egal und wird lediglich als „Stimmvieh“ benötigt. Wie viel Volk im Endeffekt zur Wahlurne geht ist ebenfalls egal, denn auch mit einer 20prozentigen Wahlbeteiligung lassen sich Wahlen gewinnen und hochdotierte Posten sichern.

Schreibe einen Kommentar