Die krampfhaften Versuche der Regierungspolitiker um Stimmenverluste ihrer Parteien zu entgehen

Die Mainstream-Medien vermitteln mal wieder zusammengeschusterte Stückwerke dieser deutschen Regierung als Erfolg. Die Regierung schränkt die Familienzusammenführung für Asylanten ein! Was für ein Riesenerfolg! Die Regierung hat beschlossen alle Grenzen offen zu halten und will dann mit der Einschränkung der Familienzusammenführung den Asylantenandrang verhindern, wobei alles an Migranten weiter ungehindert in das Land einströmen kann. Das ist mal wieder nach dem Prinzip „den Teufel mit dem Belzebub austreiben“. Ganz abgesehen das fast alle von Politikern geschaffenen Gesetze und Verordnungen nicht das Papier wert sind, auf das sie geschrieben stehen. Zur Umsetzung fehlt zum einen permanent das Personal und zum anderen der politische Wille diese Gesetze auch umzusetzen. Solange die Politiker der Regierungsparteien CDU und SPD, wie vom Denken versteinert, an der Marschroute ihrer „verehrten Kanzlerin“ festhalten und ihrer Pflicht zu staatssichernden Maßnahmen gegenüber ihren Bürgern in Form von Grenzkontrollen und Grenzschließungen nicht nachkommen wollen, sind alle jetzigen und zukünftigen Beschlüsse lediglich als Werbeversuche zu bewerten um Wählerstimmen zu erhalten. Es bleibt hier nur zu hoffen, dass möglichst viele Wähler diese plumpen Versuche auch erkennen. Denn wenn CDU/CSU unter 30 Prozent und die SPD unter 20 Prozent fällt, könnte das zu einem erheblichen Anstieg des Denkvermögens bei einigen Politikern führen.

Regierungspolitiker argumentieren, dass Grenzkontrollen und Grenzschließungen zu teuer und nicht Lobbyistenfreundlich sind. Aber anscheinend sind neue, stetig in unbegrenzten Massen ansteigende Sozialhilfeempfänger in den Augen der Politiker preiswerter. Das nur für einen geringen Teil von den Millionen angekommenen und nicht benötigten Migranten ohne Qualifikationen bestenfalls steuersubventionierte Arbeitsplätze (gleiche oder zusätzliche Kosten zur Sozialhilfe) zum Tragen kommen wissen die Politiker ebenso, als das der gesamte Rest dauerhafte Sozialhilfe beziehen muss. Das arbeitende Volk muss beides finanzieren, die steuersubventionierten Arbeitsplätze und die Sozialhilfe. Lobbyisten jedoch sind immer die Gewinner, bei den offenen Grenzen sowie bei den steuersubventionierten Arbeitsplätzen. Zumindest wird so der politische Wunsch nach offenen Grenzen verständlich, Lobbyisten und Politiker bilden eine Einheit. Deshalb gibt es auch den EURO, die schleichende Geldentwertung und eine EZB die tonnenweise Falschgeld druckt.

Der Begriff der Familienzusammenführung existiert in Deutschland nur, weil hier keine Asylpolitik betrieben wird sondern ausnahmslos Migrationspolitik. Die Politiker gehen davon aus, dass alle eingeströmten Invasoren, egal woher mit oder ohne Pass oder auch mit 5 Pässen, dauerhaft in Deutschland zu integrieren sind. Politiker wissen, dass Abschiebungen nicht funktionieren, entweder aus Klagerechten, Unauffindbarkeit, gesundheitlichen Gründen, Personalmangel oder aus Verweigerung der Aufnahme der Herkunftsstaaten. Es ist wieder ein Beweis, dass die von der Politik erschaffenen Asylgesetze lediglich beschriebenes Papier bedeuten, an denen sich kein Asylant orientieren muss. So wird die kostenintensive Familienzusammenführung gewählt um die Migranten zu befrieden. Die Politik erhofft sich dadurch u. a. einen Rückgang der Straftaten. Bei einer überschaubaren Migrationspolitik durchaus eine vernünftige Vorgehensweise. Doch in Zeiten der Völkerwanderung ein unbrauchbares Instrument. Deutschlands Politiker wollen ohne Obergrenzen alles aufnehmen, welches bedeutet das bis zu 100 Millionen oder noch mehr Migranten kommen können. Bei diesen zu erwartenden Menschenmassen sind abschreckende Maßnahmen zu wählen, wozu jedoch kein Politiker bereit ist. Hier ist Integration falsch, denn bei politisch gewünschten offenen Grenzen können nur Lager ähnlich der Türkei zur Einrichtung gelangen, die vor einen Marsch in Richtung Deutschland abschrecken. Denn Deutschland bietet nur noch Lagerleben an, ähnlich dem Aufenthalt in der Türkei. Bis zu 100 Millionen Menschen zu integrieren, bedeutet ein Integrationsschock von dem sich Deutschland nie wieder erholen kann, zumindest nicht bis zum Ausbruch des nächsten Krieges.

Über Äußerungen einiger SPD und Grünen Politiker bleibt nur noch wundern übrig. Sie fordern Familienzusammenführung für alle Migranten, sofort und ohne Ausnahmen. Selbst das unüberschaubare, millionenfache Einwanden kann ihre Forderungen nicht schmälern. Einige SPD Politiker und ein paar verbliebene Stammwähler, sowie fast alle Grünen Politiker und ihre Anhängerschaft haben bisher selbst ausnahmslos ihr Leben aus Steuermitteln finanziert, also von den Anderen (Steuerzahlern). Zuerst das Studium auf Staatskosten und dann ein Job als Politiker, oder bei sogenannten Non-Profit-Organisationen. Deshalb sind sie heute die Gutmenschen und sind tatsächlich der Auffassung das 20 Millionen Arbeitnehmer bis zu 100 Millionen Migranten bezahlen können. Das jedoch die Lobbyisten, Konzerne und Banken, die jede Unterstützung von Politikern erhalten, für die Migranten aufkommen, daran glauben noch nicht einmal die Gutmenschen, auch wenn sie es dem doofen Volk so vermitteln möchten.

Politiker weisen darauf hin, dass die Wahlbeteiligung immer niedriger wird. Bei Bundestagswahlen wäre sie noch akzeptabel, doch bei Kommunalwahlen läge diese bei unter 50 Prozent. Die SPD hat bei Bundestagswahlen schon ihr Waterloo erlebt, ihr Ex-Kanzler Schröder hat sie zu einer 20 Prozentpartei gemacht. Durch ihr Verhalten in der Asylpolitik droht der Abstieg zu einer Partei im 10 Prozent Bereich. Bei der CDU/CSU sieht es nicht ganz so schlecht aus, denn sie hat zu viele Traditionswähler und die bei dem Volk immer noch nicht zu unterschätzende Stützung der katholischen Kirche. Trotz der Chaoten Kanzlerin Merkel, die es geschickt versteht den politischen Gegner auf ihre Seite zu bekommen und Aussitzqualitäten besitzt, ist dieser Partei zuzumuten unverdienter Weise bei der nächsten Bundestagswahl wieder über 40 Prozent zu erreichen. Die AfD als Einthemen Partei wird von der SPD mehr Wähler herüberziehen als von der CDU/CSU. Denn viele ehemalige SPD Traditionswähler aus der Arbeiterschaft wissen, dass sie die Migrationspolitik ihrer Politiker bezahlen müssen. Das System der Kommunalwahlen ist längst überholt und auf politischen Gebiet unwichtig. Kommunalpolitiker tragen lediglich die Sorge, wie dem Bürger die kommunalen Abgaben aus der Tasche zu ziehen sind. Hier ist das egal, wer das macht. Der Bürger sollte nicht dazu missbraucht werden lediglich zur hochbezahlten Postenbeschaffung beliebter Parteifunktionäre die Wahlurne aufzusuchen. Kommunale Politstellen können gleich mit Beamte oder Angestellte besetzt werden, denn lediglich dem Bürger das Geld aus der Tasche ziehen können die auch, und sogar für weniger Gehalt.

Schreibe einen Kommentar