Also doch die große Koalition der Gleichheit, so wie es immer zu erwarten war

Wie zu erwarten war, sind die Sondierungsgespräche zwischen CDU/CSU und Grünen gescheitert. Jetzt ist alles klar für die Fortsetzung der großen Koalition nach vierjähriger Unterbrechung. Die Spitzenpolitiker der SPD bekommen ihre Traumposten (außer die Kanzlerstellung) mit den ersehnten Vorzügen. Der Partei wird es nicht gut tun, aber dieses stört den Politikern die die Posten bekommen wenig. Es wird auch keine Mitgliederbefragung geben, sondern nur eine Anhörung. Alles andere ist zeitlich nicht machbar und so wird dann auch argumentiert. Nachdem die Grünen den Rückzieher einleiteten, bleibt der SPD auch keine andere Wahl. Die Alternative sind nur Neuwahlen, denn ein Rot, Rot, Grünes Bündnis wurde ausgeschlossen. Bei Neuwahlen könnte die FDP wieder in den Bundestag einziehen und die AfD ebenfalls. Die Folge wäre die Weiterführung von Schwarz/Gelb und weitere Verluste für die SPD. Also kann die SPD nur wählen zwischen sofortigen Verlusten, oder die Verluste erst in vier Jahren hinnehmen. Dann doch lieber Posten für „verdiente Politiker“ einhamstern und die Verluste hinauszögern.

Es belegen noch viele Politiker aus Schröders Dunstkreis Spitzenpositionen in der SPD und betreiben somit eine Abbildpolitik der CDU. Sie sind der Wirtschaft, den Banken und allen reichen Leuten aufgeschlossen und hoffen vielleicht auch mal von diesen Leuten Parteispenden zu kassieren. Nur wer das Kapital stützt, kann im Kapitalismus politisch überleben. Das Kapital hat die Macht und bestimmt die Vorgehensweisen der Politik. Das Kapital kann eine Partei stützen oder fallen lassen und somit das Wohl der Politiker und des normalen Volkes bestimmen.

Alle Menschen sind ich bezogen und sehen zuerst sich selbst. Dieses wird besonders deutlich bei den Menschen die Positionen unter der Vorgabe belegen, sich für andere Menschen einzusetzen. Unter anderem sind dieses besonders Politiker, Gewerkschaftler, Betriebsräte, Pastore, Bischöfe (wie aktuell besonders vorgeführt) und weitere Berufszweige. Diese Personen bekommen im Regelfall überdurchschnittliche Gehälter und beziehen sonstige Vergünstigungen. Speziell die „sonstigen Vergünstigungen“ sind von besonderen Beziehungen zu anderen Menschen, die Einfluss und Geld besitzen, abhängig. Um das Wohlwollen dieser Menschen zu erhalten, verkaufen einige dieser Strategen ihr Gewissen und die Seele. Sie gaukeln für ihre eigenen Vorteile den ihnen anvertrauten Menschen die Vorgaben ihrer „Gönner“ als das Richtige und die einzige vernünftige Lösung vor. Ihre Taschen werden dabei immer voller und die Menschen immer ärmer. Der alte Spruch „Wasser predigen und Wein trinken“ wird noch so lange Gültigkeit besitzen, so lange es noch die Menschen gibt.

Print Friendly, PDF & Email