Es beginnt der Wahlkampf zur Bundestagswahl 2013

Der Wahlkampf für die Bundestagswahl hat begonnen. Die Kopfplakate der Politiker verschandeln wieder die Straßen. Kaum einer kennt die abgebildeten Köpfe der Wahlkreispolitiker, aber sie wollen auch einmal der Bevölkerung ihr Aussehen zeigen. Es soll den Eindruck erzeugen, dass sie wichtig wären. Doch es sind nur parteigetreue, aus Steuergeldern finanzierte, hochbezahlte Abnicker der Vorgaben ihrer jeweiligen Führungspolitiker zur Wahrung des demokratischen Anscheins.

Wahlkampf um die Gleichheit der deutschen Einheitsparteien. Hier wäre es vernünftiger, wenn die enormen Wahlkampfkosten sinnvoll eingesetzt würden. Es gibt eine marode Infrastruktur, den U-Bahnen in Nordrhein-Westfalen droht eine teilweise Stilllegung der Strecken. Fast alle Straßen sind sanierungsbedürftig, aber die Politiker führen lieber einen teuren Scheinwahlkampf für ihre eigenen Interessen. Es geht nur um das eigene Wohl der Politiker und ihrer dazugehörenden Klientel. Dem Durchnittsbürger wird es nach der Wahl eher schlechter gehen, egal ob Schwarz/Gelb, Rot/Grün, Schwarz/Rot oder Schwarz/Grün die Regierung stellt. Denn jede Regierungszusammensetzung wird die Abgaben erhöhen, je nachdem welche Parteien-Klientel zu schonen oder besonders zu fördern ist, heißt das die Empfänger den jeweiligen Regierungsparteien nahe stehen müssen. Die eigenen finanziellen Interessen der Politiker sind hier ausschlaggebend, wer bekommt die hochbezahlten Abgeordnetenposten und die spätere persönliche Unterstützung der parteinahen Klientel. Auch die politische Unterstützung zu der jeweiligen Klientel richtet sich nach den zusammengesetzten politischen Konstellationen. Die Wahlbeteiligung ist für die Politiker total uninteressant, denn sie bekommen ihre hochdotierten Posten auch bei einer nur 10prozentigen Volksbeteiligung an der Wahl. Wenn ihre Abgeordnetensitze erst mal gesichert sind, interessiert auch nicht mehr wie viel Volk überhaupt hinter ihrer Politik steht.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.