Oligarchen gibt es auf der ganzen Welt und Politiker lieben ihr Geld

Russische Oligarchen sollen in Zypern Milliarden zum spekulieren der Banken deponiert haben, um sie vor dem russischen Staat zu schützen. Jetzt sollen sie eine Zwangsabgabe zur Rettung der zypriotischen Finanzkrise leisten und sind davon wenig begeistert. Die Oligarchen sind über politische Einflüsse mit korrupten Methoden zu ihrem Reichtum gekommen. Wenn sie jetzt kleine Teile ihres Reichtums abgeben sollen, wäre dieses nur ein kleines Stück Gerechtigkeit das keinem weh tut und schon gar nicht schadet.

Bei Wikipedia wird ein Oligarch folgendermaßen beschrieben:
Ein Oligarch ist ein Wirtschaftsmagnat oder Tycoon (Großindustrielle, Magnaten oder Mogule), der durch seinen Reichtum über ein Land oder eine Region weitgehende informelle Macht ausübt. Die Bezeichnung als Oligarch drückt, wie die Wortherkunft es andeutet, aus, dass der Betreffende „einer von wenigen Herrschenden“ des betreffenden Landes ist und wie groß der Einfluss seines Reichtums auf dessen Politik ggf. sein kann.

Die russischen Oligarchen sind innerhalb des chaotischen Wechsels von der bolschewistischen Planwirtschaft zur freien Marktwirtschaft zu nie vorhergesehenen Reichtum gelangt. Auch die Politik profitiert von dem Reichtum, indem sie ihre Macht davon finanzieren lässt. Fallen Oligarchen in Ungnade müssen sie aus dem Land fliehen, doch haben ihren Milliardenbesitz schon längst vorher im westlichen Ausland deponiert zum „zocken“ der Banken. Verspekuliert sich eine europäische Bank, dann muss der normale und ehrliche Steuerzahler dafür haften, so haben es sich die westlichen Europolitiker mit den Rettungsschirmen ausgedacht. In Zypern sollen jetzt zum erstenmal Großkapitalisten einen solidarischen Anteil tragen, der eigentlich gar nicht solidarisch ist. Mit einem überhöhten Zinssatz der zypriotischen Banken haben alle Oligarchen der Welt bereits überdimensionierte Gewinne eingefahren, die jetzt nur zum Teil zurück gegeben werden sollen. Wenn die Politik nur die Hälfte des gesamten Kapitals der weltweiten Oligarchen einbehalten würde, dann wäre die Finanzkrise und Armut ein Teil Geschichte.

Oligarchen gibt es auf der ganzen Welt, auch in Deutschland. Sind sie in Russland durch den geschichtlich relativ jungen Übergang von der Plan- zur Marktwirtschaft entstanden, so sind die deutschen Oligarchen fast ausschließlich Erben. Milliardenvermögen sind vererbt und mit Hilfe des zockerischen Bankensystems stetig gewachsen. Kapital und Politik ist auch in Deutschland eng verflochten, die Politik hat sich schon längst dem Kapital unterworfen. Sei es die Medien, die von kapitalstarken Konzernen dirigiert sind, oder bis hin zu der Anbiederung von machtbesessenen Politikern an den Großkonzernen. Auch ein Korruptionsgesetz für Politiker ist nicht existent, sodass Spekulationen der freie Lauf gewährt werden kann.

Bei allen Rettungsaktionen, die von den EU-Politikern erdacht sind, ist vordergründig das Kapital aller Milliardäre zu schützen. Was der normale Bürger zur Eurorettung zahlen muss ist relativ gleichgültig, hier wird nur seine Wählerstimme benötigt und diese soll hauptsächlich von den kapitalträchtigen Medien geprägt sein. Italien bietet ein leuchtendes Beispiel: Berlusconi war schon mehrfach an der Macht, schützt und mehrt seine Milliarden und kommt vielleicht bald wieder an die Macht. Ihm gehören die einflussreichsten Medienkonzerne, sodass dieses noch nicht einmal ein politisches Wunder darstellt.

Das Kapital hat in dieser Welt die Macht und Politiker sind lediglich vorgeschobene Marionetten. Einige davon haben Sehnsucht zur Macht und die Mehrzahl möchte nur einen kleinen Reichtum für sich selbst. Also wird das Kapital die Finanzkrise nicht stemmen müssen, sondern alle „kleinen Leute“ die brav ihre Steuern zahlen, auf Gehaltszuwächse, Renten und Sozialleistungen verzichten, ihre kleinen Spareinlagen durch niedrige Zinsen und hohe Inflationsraten verlieren, aber getreu ihren Politikern zur Wahl die Stimme geben. Dafür erhalten sie dann eine Demokratie der Finanzdiktatur der Oligarchen.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.