Die Reichensteuer und was würden die Politiker mit dem zusätzlichen Geld machen?

Wenn die Reichensteuer gefordert wird, geschieht dieses vollkommen zurecht. Dennoch bleiben zwei gravierende Fragen: Wer ist reich? Wer hat sich seinen Reichtum verdient? Reichtum wird gemessen an der Armut und ist deshalb relativ. Für den Sozialhilfeempfänger ist der durchschnittliche Gehaltsempfänger schon reich und für den durchschnittlichen Gehaltsempfänger der Geschäftsführer einer GmbH oder der Vorstand einer Aktiengesellschaft. In diesen einfachen Fällen würde schon eine kräftige Erhöhung der Einkommenssteuer auf über 70 % für Spitzenverdiener für mehr Gerechtigkeit sorgen. Dann gibt es noch die Zocker, die mit Geld Geld verdienen und ihre Gewinne an den Fiskus vorbei in diverse Steuerparadiese umlenken, wobei die Politiker tatenlos zusehen. Wenn sich diese Leute dann mal verzocken, bekommen sie als Dankeschön noch Sozialhilfe. Grundsätzlich sollte Kapital versteuert werden, nicht die Spareinlagen der Kleinsparer, sondern die Zinsgewinne auf Einlagen ab 100.000 EURO die dann mit der Kapitalhöhe progressiv steigen müssen. Ebenfalls ist das Vermögen ab 500.000 EURO mit Steuern zu belegen, angefangen mit 1 Prozent und je nach Größe des Kapitals bis zu 50 Prozent ansteigend. Hohe Erbschafts- und Schenkungssteuern von 50 % der Summe sind zu erheben, mit der einzigen Ausnahme der lebenslangen Weiterführung einer geerbten Firma, aber mit der persönlichen Haftung bei Insolvenz. Außerdem hat sich jeder Bürger, ohne Ausnahmen, an der Kranken- und Rentenversicherung zu beteiligen. Steuerflucht darf nicht mehr als Kavaliersdelikt angesehen werden, sondern muss empfindliche Strafen nach sich ziehen. Keine Haftstrafen, sondern Vermögensverlust bis zum Totalverlust des persönlichen Kapital- und Güterbesitzes, denn die gierigen Menschen sind nur mit dem Verlust ihres Besitzes zur Einsicht zu bewegen.

Wer hat sich seinen kleinen oder großen Reichtum verdient? Hier gibt es nicht mehr allzu viele Menschen, wo „verdient“ zutrifft. Große Kapitalmengen und Besitzstände sind heute bereits über Erbschaften den Menschen zugeflogen. Da ist nichts mehr „erarbeitet“, nur Glück in einer reichen Familie geboren zu sein. Einige Erben lassen ihre geerbte Firma „vor die Wand fahren“ um mit dem Geld in einem Steuerparadies fröhlich zu leben. Hochbezahlte Positionen sind weniger nach der Intelligenz vergeben, sondern nach der Lobby. Manager kassieren Millionen und wenn sie dann wegen Misserfolg gehen müssen, dann gibt es noch mal Millionen an Abfindung. Politiker, die nicht aufsteigen können, gehen in die Privatwirtschaft und kassieren ebenfalls Millionen. Politiker, die abtreten müssen, kassieren Millionen von dem Steuerzahler, Ex BuPrä Wulff lässt grüßen. Also warum sollen denn diese Menschen nicht mit hohen Steuern zur Kasse gebeten werden? Es gibt keinen Grund diese Menschen finanziell zu schonen, hier bedeutet zahlen nur Gerechtigkeit. Auch wäre dieses nicht wahlschädlich, denn diese Personen bilden den kleinsten Wähleranteil.

Jedoch was würden denn die Politiker mit den zusätzlichen Einnahmen machen? Es würden mit Sicherheit auch hiermit keine Staatsschulden abgebaut. Zuerst wären zusätzliche Wahlgeschenke zu verteilen, denn schließlich wollen alle Politiker ihre Posten sichern, weiter ihre Gehälter kassieren um dann so weiter zu machen wie bisher. Weiter steht das große Projekt Europa an, der Politikertraum von den „Vereinigten Staaten von Europa“. Hier gilt es ein „Fass ohne Boden“ zu füllen, Milliarden für Brüssel und den Politikern Europas. Auch die Energiewende wartet, den Politikerschnellschuss aus Angst vor Wählerverluste lassen sich die Energielobbyisten teuer bezahlen und das alles noch ohne Sinn, denn der Franzose bedroht uns bei den vorherrschenden Westwinden weiter mit der gleichen atomaren Verseuchung (Beispiel für europäisches Denken der Politiker). Politiker können nicht haushalten, gib den Politikern mehr Geld, dann werfen sie mehr davon sinnlos aus dem Fenster heraus. Von allen Maßnahmen der zusätzlichen Besteuerung der Reichen würde bei diesem Politikerverhalten kein Vorteil für das normale Volk kennbar erscheinen, denn das Geld würde in dem unendlichen Politikersumpf versickern und keiner wüsste wo letztendlich die zusätzlichen Steuereinnahmen verblieben sind.

Print Friendly, PDF & Email